Bärbel Mohr > Online-Magazin > infos > Newsletter November 2020: Neues Buch – Jetzt trage ich dir nichts mehr nach

Newsletter November 2020: Neues Buch – Jetzt trage ich dir nichts mehr nach

Zunächst ein Blick in die aktuelle Zeitqualität und eine Perspektive in die nächsten Monate. Hier kann die Astrologie ein paar wertvolle Hinweise liefern. Das ganze Jahr 2020 stand unter dem starken Einfluss der Konjunktion von Saturn und Pluto im Zeichen Steinbock. Saturn möchte ich hier vor allem der bestehenden Struktur und Pluto der Transformation zuordnen. Da Pluto außerdem der Überzeugung und dem Glauben zuzurechnen ist, findet dieser Wandel auch innerlich in den Köpfen der Menschen statt, in ihrem Denken und in ihren Meinungen.

Um dies besser einzuordnen zu können, lohnt ein Blick in die Geschichte. Die beschriebene Konstellation Saturn Konjunktion Pluto im Steinbock ist sehr selten und fand das letzte Mal statt, als Luther vor 500 Jahren seine Thesen an die Kirchentür zu Wittenberg genagelt hat. Es war der Beginn der Reformation, der eine Spaltung der Gesellschaft in den katholischen und evangelischen Glauben bewirkte. Eine ähnliche Trennung in einen „falschen“ und „richtigen“ Weg finden wir auch in unserer aktuellen Gesellschaft, was den politischen Umgang mit dem Virus betrifft. Auch hier erscheinen beide Betrachtungsweisen im Moment noch recht unvereinbar, streiten miteinander und warten auf einen Konsens, einen mittleren Weg, wie ihn Buddha empfohlen hat.

Als Hoffnungsschimmer wechselt der Saturn Mitte Dezember in das Zeichen Wassermann, fast Zeitgleich mit dem Jupiter, mit dem er dann eine Konjunktion über Weihnachten bildet. Blickt man wieder in die Geschichte, so ist diese Konstellation vor 2000 Jahren als „Stern von Bethlehem“ bekannt geworden, allerdings damals im Zeichen Fisch und nicht im Wassermann. Aber auch hier wird Saturn in Konjunktion mit Jupiter zu Weisheit und langfristigen Planungen anhalten, die eine Veränderung in die etwas festgefahrene Situation bringen werden. Es kann kein Zufall sein, dass der „Stern von Bethlehem“ ausgerechnet in dieser Zeit wieder erscheint. Dies sollte uns Zuversicht für die nächsten Monate geben, das Wassermann-Zeitalter wird durch den Übergang der wichtigen Planeten Saturn und Jupiter in den Wassermann geradezu eingeläutet, denen dann 2023 auch Pluto folgen wird. Wassermann mit seinem starken Willen zur Veränderung hat das Wohl der Allgemeinheit im Blick, steht für Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit. Und diese Qualitäten werden wir in nächster Zukunft immer mehr im Auge behalten.

Neue Artikel

Für das kommende Engelmagazin habe ich zu diesem Thema einen längeren Artikel geschrieben „Krise und Neubeginn“, der jetzt überarbeitet in der kommenden Ausgabe erscheinen wird. Ihr findet ihn hier noch einmal:

Und für die Zeitschrift Vita habe ich zu einem ähnlichen Thema, nämlich „innere Freiheit“, geschrieben, diesen Artikel findet ihr hier:

Neues Buch: Jetzt trage ich dir nichts mehr nach

Im Zusammenhang mit der aktuellen Zeitqualität ist auch mein Buch „Jetzt trage ich dir nichts mehr nach – Vergebung schaffen in 30 Schritten“ zu verstehen, das eine völlig überarbeitete Neuauflage des Erstlings von 2015 „In 30 Tagen Hoppen lernen“ ist. Dieser 30-Tage-Kurs stellt für mich den besten Weg dar, die hawaiianische Vergebungstechnik Hooponopono erlernen zu können. Denn die Fähigkeit zu Vergeben ist besonders in der aktuellen Zeit der Veränderung so wichtig, hilft sie uns doch, zu erlangen, was wir vielleicht am meisten benötigen: Inneren Frieden. Wenn wir es schaffen, den Frieden in unserem Inneren zu finden und aufrecht zu erhalten, wirkt sich dies durch unsere Ausstrahlung auch nach außen auf unsere Umwelt aus.

Das Buch ist auf Grundlage des Online-Kurses „In 30 Tagen Hoppen lernen“ entstanden, den ich bereits seit vielen Jahren anbiete und leitet dazu an, 30 Tage lang jeden Tag einen Text mit begleitender Übung zu absolvieren und so immer tiefer in die Sichtweise der Hawaiianer hineinzuwachsen.

Das Buch ist im Amra-Verlag erschienen, hat 172 Seiten und kostet 16,99 Euro. Hier könnt ihr euch das Buch beim Verlag anschauen:

Online- Kongresse

Bereits zum dritten Mal darf ich dabei sein beim Online-Kongress: Die Reise deines Lebens. Im Mittelpunkt steht diesmal Bewusstseins- und Transformationsarbeit, der Kongress startet am 21. November und geht bis zum 30. November. Mit dabei sind unter anderem Kurt Tepperwein, Gerald Hüther, Christina von Dreien und Seom. Mein Beitrag werden zwei Übungen zur Verbindung mit deinem Herzen sein, hier ein kleiner Trailer dazu: Diesmal wird die Teilnahme 9.- Euro pauschal kosten, also etwa soviel wie ein Kinobesuch. Hier geht es zur Anmeldung:

Vom 22.-25.11.20 darf ich dabei sein beim kostenlosen Online-Kongress für die Liebe, mit vielen bekannten Referenten wie Susanne Hühn, Karina Wagner oder Onitani. Der Kongress möchte dazu anregen, die Liebe immer mehr in unser Leben zu integrieren. Hier könnt ihr euch anmelden:

Video mit Neue Horrizonte

Mit Götz Wittneben von Neue Horrizonnte TV durfte ich ein neues Video aufnehmen über die Vergebungstechnik Hooponopono, ihr findet es hier:

Termine 2021

Wie die aktuelle Situation zeigt, ist eine wirkliche Planung für die nächsten Monate leider nur begrenzt möglich und hängt von der weiteren Entwicklung ab. Darum habe ich eine längere Winterpause eingeplant bis fast in den Frühling hinein. Für das Jahresauftaktseminar vom 8.-10. Januar 2021 in der Nähe von München gibt es bereits erfreulich viele Anmeldungen, je nach Lage der Dinge überlege ich, es dann auch online abzuhalten. Ich gebe euch dazu noch Bescheid im nächsten Newsletter. Auf alle Fälle sind die für Seminare gebuchten Räume in 2021 besonders groß gebucht, so dass alle Vorschriften eingehalten werden können.

8.-10.1.2021 Schondorf am Ammersee bei München: Jahresauftaktseminar „Was möchte dein Herz im neuen Jahr?“ Alle wichtigen Infos dazu findet ihr hier:

27.-28.2.2021 Krefeld: Wochenendseminar „Hooponopono – das hawaiianische Vergebungsritual“, alle Infos dazu findet ihr hier:

Herzliche Grüße, euch allen eine gute Zeit und weiterhin einen schönen Herbst

Manfred