Termine

• Jahresausbildung
• Wochenend-Seminare

• Vorträge

Termine Manfred Mohr

Hier alle Seminarinfos

Heiler und Co.

Wunschprojekte

Bärbel Mohr > Online-Magazin > Bestellungen FAQ > Tipps für bessere Lieferergebnisse

Tipps für bessere Lieferergebnisse

Bei vielen
„Bestellern“ klappen viele kleine Bestellungen, aber bei den großen
hapert es. Die klappen deutlich seltener. Es fragt sich, woher das
Universum weiß, was eine „große Bestellung“ ist und was eine kleine ???
Auf welche Weise machst DU DEN UNTERSCHIED ? Wenn Du Parkplätze,
Lösungen in Konfliktsituationen, eine kleine Idee für ein
Geburtstagsgeschenk, nette Überraschungen für den Tag, nette Gespräche
in der U-Bahn, verloren gegangene Gegenstände wiederzufinden bestellen
kannst, warum dann nicht auch den Traumpartner, die Traumwohnung oder
den Traumjob ? WAS genau ist der Unterschied in deinem Inneren ? Wenn du
den Traumjob in der selben Energie bestellen kannst, wie den Parkplatz,
dann kommt er genau so leicht und problemlos. Später dazu, bzw. zum
Loslassen und Akzeptieren des IST-Zustanden, was dazu nötig ist, noch
etwas mehr.

Gehen
wir erst zu den Bestellern, bei denen gar nichts geklappt hat bisher.
Was denkst du, woran liegt DAS ? Erforsche die Wahrheit in deinem Kopf.
Denkst du, dass Bestellungen beim Universum grundsätzlicher Quatsch sind
oder denkst du, dass alle Leute ihre eigene Realtität kreieren – außer
dir ! Für dich ist eine Spezialabteilung im Universum zuständig und die
schicken einfach alle zurückkomenden Reklamationen von überall mal eben
einfach so zu dir ?! Was hältst du wirklich für wahr ? Es besteht Gefahr,
dass deine innere Wahrheit auch zu deiner im Außen erlebten Wahrheit
wird.

Goethe
sagt: „Man muss, das Wahre immer wiederholen, weil auch die Irrtümer auf
der Welt immer wieder gepredigt werden. Und zwar nicht von Einzelnen,
sondern von der Masse.“ Solltest du, genauso wie ich auch, daher
einfach nur das Problem zu haben, „eigentlich zu wissen“, wie Realität
entsteht, aber „uneigentlich“ doch immer wieder zu zweifeln – denk dir
nichts. Im Gegenteil: Willkommen im Club. Das beste Mittel ist, „das
Wahre immer wieder zu wiederholen“ und sich selbst die Gründe für eine
positive Realitätsgestaltung zu liefern.

Ein
paar Beispiele diesbezüglich zur Anregung: Wusstest du, wie Elefanten
dressiert und in Gefangenschaft gehalten werden ? Die Elefantenbabys
werden an 1 m lange Baumstämme angebunden, die groß genug sind, so dass
das Elefantenbaby nicht weg kann. Es versucht monatelang, sich zu
befreien und gibt irgendwann auf. Wenn der Elefant dann ausgewachsen
ist und 5000 kg schwer, könnte er sich mit Leichtigkeit von dem kleinen
Baumstamm befreien, denn es wird immer noch derselbe benutzt, ABER – er
versucht es gar nicht mehr. In ihm hat die die Erwartungshaltung
eingeprägt, dass er keine Chance hat. Wie sehen Deine Erwartungshaltungen gegenüber Deinen Chancen aus? (Quelle: www.motivationszitate.com)

Bis
1954 war die Sportmedizin davon überzeugt, dass es körperlich unmöglich
sei, dass ein Spitzensportler eine Meile in weniger als 4 Minuten laufen
könne. Man war überzeugt, dass das Skelett und auch der Kreislauf
zusammenbrechen würden und dass diese Grenze niemals überschritten
werden könnte. Bis 1954. Denn dann lief Roger Bannister doch schneller
als 4 Minuten. Was danach geschah war keinesfalls, dass sich innerhalb
von ein paar Jahren das Skelett und der Kreislauf änderten, sondern daß
sich die Grenzen in den Köpfen der Menschen änderten, denn mittlerweile
sind Tausende die Meile in weniger als 4 Minuten gelaufen ! Wie sehen die Grenzen in Deinem Kopf aus ?
(Quelle: www.motivationszitate.com)

Hast
Du Probleme mit dem Job ? Sind Deine Chancen besonders schlecht ? In den
Slums von Baltimore ließ ein Professor seine Studenten Fallstudien von
200 Jugendlichen über deren Zukunftschancen erstellen. Ergebnis: Die
Studenten sahen bei allen 200 Jugendlichen Null Chancen auf eine
berufliche Zukunft jeglicher Art. Sie mutmaßten, dass keiner der
Befragten je aus den Slums entkommen würde. Zwanzig Jahre später
schickte ein anderer Professor seine Studenten auf die Suche nach
diesen 200 Slumbewohnern, um zu überprüfen, was tatsächlich aus ihnen
geworden war. Zwanzig waren unbekannt verzogen oder verstorben, aber
von den restlichen 180 hatten 176 eine mehr als außergewöhnliche
Karriere als Anwälte, Ärzte, Kaufleute und Geschäftsleute gemacht. Nach
den Gründen für dieses erstaunliche Ergebnis befragt, nannten alle
dieselbe Lehrerin. Da diese Frau auch noch lebte, wurde sie gefragt,
wie sie das geschafft habe. Sie antwortete: „Ganz einfach, ich liebte
all diese Jungen.“ (Quelle: „Hühnersuppe für die Seele“ von Canfield/Hansen)
Bist Du sicher, dass Deine beruflichen Chancen schlechter sind als in den Slums von Baltimore ?
Ist es nicht eine gute Nachtricht, dass alles, was du wirklich für
Erfolg in irgendeiner Richtung brauchst, Liebe ist ? Liebe zu dir selbst
an erster Stelle und dass du dich um dich selbst und um dein
Wohlfühlgefühl kümmerst. Wenn du energielos und schlapp bist, kannst du
viel bestellen, aber du wirst zu leicht die innere Stimme überhören,
die dich zur richtigen Zeit an den richtigen Ort schicken möchte. Oder
selbst wenn du doch dort bist, dann besteht Gefahr, dass du die
Gelegenheiten übersiehst. Darum ist es so wichtig, dich selbst an erste
Stelle in deinem Leben zu setzen und dich um dein Selbst zu kümmern. Je
mehr du in deine Kraft kommst und tust, was dir gut tut, desto leichter
wirst du die Gelegenheiten erkennen und ergreifen.

Wusstest
du, dass man an den Universitäten festgestellt hat, dass ein
Versuchsleiter, der seinen Versuch persönlich leitet, mit seiner
Erwartungshaltung das Ergebnis beeeinflusst ? Aus diesem Grund werden die
meisten Versuche computergesteuert durchgeführt, da der Computer keine
Erwartungshaltung hat. So ein Versuchsleiter hat weder Autosuggestion
betrieben, noch lange meditiert, um zu „lernen“, wie er das Ergebnis
beeinflussen kann. Im Gegenteil, er macht nichts, aber er kann es nicht
verhindern. Die Realität mit seinen Erwartungshaltungen zu beeinflussen,
ist demnach keine spezielle Fähigkeit, sondern ein Eigenschaft des
Menschen. Und DIE gilt auch für dich. Wenn du erwartest, KEINEN
Einfluss auf deine Realität zu haben, dann ist die Realität so
freundlich, sich dir so zu präsentieren, dass alles so aussieht, als
hättest du keinerlei Einfluß darauf !!!

Was
erwartest du wirklich ? Kennst du das überwiegende Ergebnis deiner
50.000 Gedanken, die DU pro Tag denkst ? Was erwartest du überwiegend ?
Niemand denkt nur positiv oder nur negativ. Aber was denkst DU ? Denkst
du 2/3 des Tages, dass du ja doch keinen Einfluß auf die Realität hast,
oder denkst du 2/3 des Tages, dass letztlich doch das meiste so kommen
wird, wie du es möchtest. Oder bist zumindest zu 2/3 neutral
eingestellt und denkst, möglich wäre es und du bist offen für alles ?
Wenn du dir nicht sicher bist, dann führe ein Gedankentagebuch und
schreibe zwei Wochen lang jede Stunde auf, was du gerade denkst. Sei
ehrlich zu dir selbst und notiere alles. Und nach zwei Wochen wirst du
ziemlich genau wissen, wie deine wahren Erwartungshaltungen aussehen.

Du
glaubt nicht, dass du deine Gedanken Verwirklichungskraft haben ? Du
möchtest es aber glauben, denn du siehst, dass dies eine durchaus
vernünftige Annahme ist ? Dann sei nett zu dir selbst und füttere deinen
Verstand jeden Tag mit Informationen (Büchern, Austausch mit anderen,
Gesprächen, positivem eigenen Erlebnistagebuch), die ihm zeigen, dass
tatsächlich der Mensch mit seiner Erwartungshaltung etwas bewirkt und
dass es eine Dummheit wäre, irgend etwas anderes, als das Beste vom
Leben zu erwarten ! Mache eine Liste über deine eigenen Erlebnisse und
all die kleinen Zufälle, die dir weitere Gründe geben, anzunehmen, dass
du Einfluß auf deine Realität hast.

Wenn deine Bestellungen noch nicht so richtig funkionieren (obwohl es doch eine unvermeidbare Eigenschaft ist, dass jeder seine Realität mit seiner Erwartungshaltung beeinflußt), dann beweist das vorwiegend eins, nämlich, daß du noch nicht nett genug zu dir selber bist !!
Wenn du dich besser spürst, selbst verstehst, deine tiefsten
Bedürfnisse und Freudensquellen kennst, dann spürst und hörst du auch
deine innere Stimme immer mehr und sie wird dafür sorgen, daß du für
immer mehr „Lieferungen“ deine Bestellungen beim Universum auch zur
rechten Zeit am rechten Ort bist !
Also: Kümmere dich mehr um dich
und deine wirklichen Bedürfnisse ! Kümmere dich um deine Entspannung,
die Bedürfnisse deines Körpers, deiner Seele und deines Geistes,
kümmere dich um zwischenmenschliche Nähe und Qualität in allen
Beziehungen, lebe aus dem Herzen, anstatt aus dem Verstand, liebe dich
selbst – und sieh zu, wie mehr und mehr Fülle und Freude vom Universum
dazukommen !
Wenn du das deine tust, dann kann das Universum das seine tun. Wenn du
dich nicht um dich kümmerst, dann kann es das Universum auch nicht,
denn deine inneren Zustände kreieren deine äußeren Umstände. Wenn du
voller Zweifel und Mangelgefühle bist, dann hörst du deine innere
Stimme einfach zu wenig. Also: Sei ganz besonders nett und lieb zu dir
selbst und es werden täglich mehr schöne †berraschungen auf dich
zukommen.

Führe
ein Dankbarkeits-Tagebuch und schreibe jeden Morgen oder jeden Abend
auf, was für Gründe es gegeben hat, dankbar zu sein. Dein Unbewusstes
kann zwischen innen und außen nicht entscheiden. Was immer du über
andere sagst, bezieht dein Unbewusstes auch auf dich. Was immer du über irgendeine Situation sagst oder denkst – dein Unbewusstes denkt, es ist das, wovon du mehr willst ! Mehr Meckern bedeutet, das Universum wird dir MEHR Gründe zum Meckern liefern. Dankbar sein (dafür, dass die Sonne aufgeht, dass du lebst und siehst und riechst und denken kannst, für alles, was dir einfällt) bedeutet, dass dein Unbewusstes und das Universum dir MEHR Gründe zum dankbar sein liefern werden. Sei schlau und sei dankbar !

„Der
einzige Unterschied zwischen einem Genie und einem
Durchschnittsmenschen liegt darin, dass das Genie das innere Licht
gefunden hat und der Durchschnittsmensch nicht.“
Zitat Walter Russell,
„Das Genie steckt in jedem“ und „Vielfalt im Einklang“, beide Büchlein
sind im Genius-Verlag erschienen und auch sehr inspirierend auf dem Weg
zur eigenen Kraft.

Meine ultimativen Lieblins-Tipps für
leichtes, spielerisches und freudvolles Akzeptieren aller IST-Zustände
sind wie immer an erste Stelle: Das Buch „Mary“ von Bodo Deletz. 

„Byron Katies The Work“, Autor Moritz Boerner,
Goldmann-Verlag. Sie hat eine schlaue Mentaltechnik zum Akzeptieren des
IST-Zustandes entwickelt. Indem man auf ganz schlichte Weise erforscht,
ob einem das eigentlich gut tut, was man da denkt, verlassen einem
ungünstige Gedankenmuster, ohne dass man sie mit Anstrengung wegschicken
müßte. Katie gibt auch Workshops auf Spendenbasis, auf denen man ihre
Arbeit erleben und vertiefen kann.

Weiterer Buchtip: „Illusion oder Realität“ von F.u.R. Egli

Ich
hoffe, ich konnte dir ein paar Anregungen und Inspirationen geben und
wünsche dir viel Erfolg beim bewussten Kreieren deiner Realität.

Bärbel