Termine

• Jahresausbildung
• Wochenend-Seminare

• Vorträge

Termine Manfred Mohr

Hier alle Seminarinfos

Heiler und Co.

Wunschprojekte

Bärbel Mohr > Online-Magazin > Gesundheitsartikel > 7000 Jahre alte Sumererkultur hinterließ genetische Bauanleitung für Heilmittel

7000 Jahre alte Sumererkultur hinterließ genetische Bauanleitung für Heilmittel

Hinweis: Auch wenn die Mittel nicht mehr erhältlich sind und Prof. Merkl sich aufgrund seines hohen Alters aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat, möchte ich doch diesen schon etwas älteren Artikel mit seinen Informationen hier weiter anbieten, weil ich das Thema einfach so spannend finde !! Ich hatte Prof. Merkl Ende der 90iger Jahre mehrfach in Deutschland bei Vorträgen und Seminaren erlebt und zwei meiner ärztlichen Berater hatten damals mit hoher Begeisterung mit seinen Präparaten gearbeitet, so lange sie erhältlich waren (siehe Interview unten im Text).
Empfehlung: Vor allem die Fotos ganz unten ansehen !

 

Die alten Sumerer haben uns über 10.000 Rollsiegel hinterlassen. Oberflächlich betrachtet stellen diese Siegel Szenen aus dem Leben der alten Sumerer dar. Gruppen von Menschen, Pflanzen, Boote, Tore und vieles mehr.
Zu seinem maßlosen Erstaunen aber fand jedoch eines Tages der Atomphysiker Merkl (USA) heraus, dass viele fremde Arten von lebenden Proteinen, die in Kulturen zu sehen sind, die er im Labor hergestellt hat, identisch sind mit den Formen, die auf den sumerischen Siegeln dargestellt sind. So fand er schließlich auch heraus, dass die scheinbaren Personen auf den Siegeln in Wahrheit zusammengesetzte Figuren aus Einzelteilen unserer genetischen Prozesse sind (s. Abb. ganz unten).

Dazu muss man zunächst wissen, dass Merkl ein sehr spezielles Lichtmikroskop selbst gebaut hat. Er benutzt dazu eine Lebenskristall Lösung, die die Begrenzung der Wellenlänge des Lichts eliminiert, was ihm erlaubt, lebende Proteine und lebende Viren in unglaublichen Vergrößerungen und Auflösungen zu betrachten (ein Elektronenmikroskop kann sie nur tot erblicken). Aber auch ein normales Mikroskop tut es schon, wenn man sich das weiter unten beschriebene Ergebnis von Merkls Forschungsarbeit ansehen möchte. Viele Ärzte haben diesen Test mit dem von Merkl hergestellten Lebenskristallgetränk (leider seit einigen Jahren nicht mehr erhältlich, zumindest in Europa nicht, bis 1997 kam Merkl auch zu Vorträgen nach D, inzwischen ist er zu alt und hat sich ganz zurückgezogen) bereits mit Erstaunen und Begeisterung durchgeführt.

Merkl ordnete beispielsweise in einem seiner Nahrungsmittelergänzungsprodukte die Nucleotide in eine Super-Rasteranordnung an (in sogenannter sakraler Geometrie) und das Unglaubliche geschieht: In dieser Anordnung werden die Nucleotid-Kristalle plötzlich lebendig ! (siehe Abb.)

Die Nucleotid-Kristalle beginnen, kleine Hörner heranwachsen zu lassen, erzeugen gegenseitige Feld-Zusammenschlüsse und beginnen mit der Proteinproduktion. Es sind tatsächlich synthetisch geschaffene Zytoplasmen. Auch endoplasmatisches Retikulum lässt sich laut Merkl auf diese Weise bilden.
Das fertige Nahrungsmittelergänzungsprodukt (er nannte es Sumer-Elixier) ist in der Lage, auch Proteine in sakraler Geometrie anzuordnen. Dadurch färben sich die Ursprungs Elektronen in den Aminosäuren schwarz und schwarze Proteine entstehen. Diese schwarzen Proteine können dann umgekehrt die Produktion der weißen Proteine stimulieren
Die weißen Proteine sind die Batterien der Gene. Wenn den Proteinen die Energie ausgeht, werden wir krank. Das Elixier kann die Proteine wieder aufladen und neue Proteine produzieren. Somit wird u.a. auch die Zellproduktion stimuliert.

Wie kam nun Merkl auf all diese Technologien ? Sein Lichtmikroskop mit der Lebenskristall Lösung hatte er schon. Dann lenkte ein merkwürdiger Zufall seine Aufmerksamkeit auf die Zivilisation der alten Sumerer von vor 7.000 Jahren. Mittlerweile hat Merkl ein Archiv mit Fotografien von mehr als 10.000 sumerischen Rollsiegeln gesammelt.

In der Beispielabbildung das Siegel „Das Boot des Lebens“ ist das Boot selbst ein Protein produzierender Organismus, den Merkl bereits nach „sumerischer Anweisung“ reproduziert hat. Die Pflanzen zu beiden Seiten des Bootes können im Genprozess sogenannte schwarze Proteine herstellen, die dann wieder weiße Proteine herstellen und die vorhandenen Proteine energetisch aufladen. Ein Heilmittel versteckt in einer harmlosen Ruderszene.


Ein weiteres Mysterium an einigen der gefundenen Siegel ist, dass auch in mehrtausendfacher Vergrößerung immer noch Formen aus der sakralen Geometrie sichtbar werden.
Mit heutigen technischen Mitteln wäre es nicht möglich, diese Formen überhaupt in so ein Siegel einzugravieren. Vor über 7000 Jahren war es möglich. Die größten Wunder von allen aber sind die von Merkl entdeckten Biomaschinen. Die in sakraler Geometrie angeordneten und zum Leben erwachten Nucleotide und Proteine beginnen, neue Lebensformen zu bauen. Diese neugebauten Biomaschinen sehen aus wie eine Mischung aus fabrikechten Raketen und Küchenmaschinen (… da soll noch mal einer sagen, Raketen wären unnatürlich…). Spaß beiseite.
Auf den untenstehenden Abbildungen sieht man die Proteine unter dem Mikroskop bei der Arbeit, wie sie eine solche Biomaschine bauen. Um diesen
Prozess vollständig nachvollziehen zu können und alle Wirkungsweisen voll zu erfassen, forscht das Merkl-Team non stop an über 10.000 Abbildungen von Original-Siegeln. Aber eines weiß Merkl bereits: Die Biomaschinen erzeugen ein Antigravitationsfeld und haben Zugang zu völlig neuen Energieformen. Materie entsteht aus Frequenzen und die Sumerer wussten es. Merkl, der bereits über 100 internationale Patente innehat, hat hier eine weitere sensationelle Entdeckung gemacht.
Der Überlieferung zufolge sollen sich einige Könige der Sumerer-Kultur durch ein außergewöhnlich hohes Alter ausgezeichnet haben. Es sieht so aus, als fände sich die Erklärung dafür in den Rollsiegeln versteckt.

Interview mit Dr. Hofmann: „Herr Dr. Hofmann, Sie wollten es genauer wissen und haben 1997 das Lebenskristallgetränk sowie auch das Sumer-Elixier von Merkl selbst getestet. Was und wie haben Sie getestet ?“ Dr. Hofmann: „Ich habe zunächst Vorher/Nachher-Tests mit einigen Blutstropfen von mir selbst gemacht. Dabei habe ich unter dem Mikroskop beobachten können, dass sich durch die Einnahme der beiden Mittel die Fließgeschwindigkeit des Blutes verändert. Es sind mehr Blutkörperchen und mehr Thrombozyten zu sehen. Bei einer Leukozytenerhöhung geht die Zahl der Leukozyten bereits nach 15 Minuten zurück. Auch die Farbe des Blutes ändert sich. Um aber selbst zu gesicherteren Kenntnissen über die Wirkung zu kommen, habe ich gerade eine Studie an gesunden Menschen durchgeführt, d.h. ich habe einige Blutstropfen am Ohrläppchen oder an der Fingerspitze abgenommen. Dann nahm die Versuchsperson das Lebenskristallgetränk oder das Sumer-Elixier ein und nach 20-30 Minuten habe ich wieder einige Blutstropfen abgenommen. Die Ergebnisse waren ähnlich ermutigend. Die alten Sumerer hatten da ein Wissen, vor dem wir heute nur den Hut abnehmen können.“

ABBILDUNGEN:

Sumerer

Sumerer

Sumerer

Sumerer

Sumerer