Gefühlsintegration

Hier kann jeder seine Meinung äußern und Fragen zur Diskussion stellen.
Antworten
hema
Beiträge:3
Registriert:Fr Nov 15, 2013 10:56 am
Gefühlsintegration

Beitrag von hema » Fr Nov 15, 2013 11:24 am

Fühlen statt Denken

das steht bei mir momentan am Programm, weil mich das Leben genau hier her geführt hat und es einfach keinen anderen Ausweg oder Flucht mehr gibt.

Stelle ich mich meinen Gefühlen nicht - scheinen sie mich zu erdrücken.
Wenn ich mir Zeit und Ruhe nehme - geht es auch ganz gut. :P
Aber weder das eine noch das andere habe ich derzeit im Übermass. :roll:

Als Mutter von 2 kleinen Kindern, 70% Angestellte, in einem fremden Land lebend - ohne Netzwerk - ganz auf uns allein gestellt als Familie... und nun ist mein Mann auch noch arbeitslos geworden.

Wenn ich ganz alleine bin, kann ich vieles auch sehr gut annehmen.
Das ist aber leider selten der Fall. Meist bin ich umgeben von Arbeitskollegen oder von Familienmitgliedern, welche in mir noch mehr "schlimme" Gefühle auslösen.
Gefühle, die ich nicht annehmen will bzw. noch nicht... weil es mir einfach zu viel ist derzeit.
Es scheint mir, als ob die bekannten Wege mit "einzelne" Gefühle anzunehmen, hier nicht mehr wirkt. (weil das Gefühlschaos zu gross ist, um einzelne überhaupt zu erkennen)
Ich versuche in ein fühlendes, weiches, inneres, fliessendes Sein zu kommen und von dort aus diese Gefühlsbewegungen oder Gefühlsblockaden wahrzunehemen.
Das erscheint mir als mein Weg.
Allerdings schaffe ich es sehr selten in diesen Zustand zu kommen. Eben nur bei Ruhe, Entspannung, Harmonie... Das innerlich zu erreichen, wenn es doch im Aussen so turbulent zugeht....
:?:
Würde mich sehr über ein paar Tipps und Anregungen freuen!

Liebe Grüsse
Helga





Benutzeravatar
martina
Beiträge:3232
Registriert:Sa Jun 18, 2005 10:31 am
Wohnort:Bremen
Kontaktdaten:

Re: Gefühlsintegration

Beitrag von martina » Fr Nov 15, 2013 7:59 pm

Gefühle müssen doch nichts schaffen, Gefühle sind. Sie zu leben, egal wie chaotisch, ist doch was gutes. Gegen seine Gefühle kann man auch nichts machen, man kann sie noch nicht mal kontrollieren.
Alles Liebe
Martina
----------
Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung.
(Antoine de Saint-Exupéry)
Bewusstsein ist der Schlüssel ... für Auflösung und Veränderung.

Sabina
Beiträge:1
Registriert:Fr Nov 15, 2013 8:08 am

Re: Gefühlsintegration

Beitrag von Sabina » Fr Nov 15, 2013 8:59 pm

Liebe Helga, mein tiefstes Mitgefühl ist mit dir.Inmitten von Angst "Mami-hier-Mami-Da" Stress und fremden Energien in seiner Mitte zu bleiben, scheint mir echt Hohe Schulehttp://www.baerbelmohr.de/forum/posting.php#In den seltenen ruhigen Momenten schaffe ich es manchmal in eine innere Ruhe zu kommen und an diese versuche ich mich zwischen zwei gestressten Atemzügen zu erinnern. Dann werden für einen Moment die allmächtigen, beängstigenden Emotionen kleiner, irgendwie ungefährlicher - also dann find ich mich jeweils schon ganz gut.
Ich finde dich unwahrscheinlich tapfer und klug, dass du dich so auf deinen Weg begibst!
liebe Grüsse
Sabina

hema
Beiträge:3
Registriert:Fr Nov 15, 2013 10:56 am

Re: Gefühlsintegration

Beitrag von hema » Fr Nov 15, 2013 10:46 pm

DANKE SABINA!

Benutzeravatar
foxi
Beiträge:3289
Registriert:So Feb 06, 2011 7:26 pm

Re: Gefühlsintegration

Beitrag von foxi » Sa Nov 16, 2013 3:07 pm

martina hat geschrieben:Gefühle müssen doch nichts schaffen, Gefühle sind. Sie zu leben, egal wie chaotisch, ist doch was gutes. Gegen seine Gefühle kann man auch nichts machen, man kann sie noch nicht mal kontrollieren.
Genauso ist es, wenn man sie kontrollieren will wirds schmerzlich. Weil ich diese Kontrolle noch nicht ganz aufgeben konnte, weiß ich wie schmerzlich sie mitunter sein können.

Dabei wärs so einfach, Gefühle einfach leben.
Liebe Grüße, foxi
Wo die Illusion endet, dort endest auch du!
Krishnamurti

Benutzeravatar
Moderator
Moderator
Beiträge:7817
Registriert:Mo Sep 10, 2007 6:24 pm
Wohnort:Landkreis Celle

Re: Gefühlsintegration

Beitrag von Moderator » Do Nov 21, 2013 9:30 am

Ich versuche in ein fühlendes, weiches, inneres, fliessendes Sein zu kommen und von dort aus diese Gefühlsbewegungen oder Gefühlsblockaden wahrzunehemen.
Das erscheint mir als mein Weg.
Allerdings schaffe ich es sehr selten in diesen Zustand zu kommen. Eben nur bei Ruhe, Entspannung, Harmonie... Das innerlich zu erreichen, wenn es doch im Aussen so turbulent zugeht....
:?:

Oha, das ist eine Menge, was du dir vorgenommen hast und das in diesen turbolenten Zeiten.
Versuche bei dem ganzen Chaos VOR deiner Familie aufzustehen und zu meditieren.

Ich mache das nun eine Weile und es zeigen sich immer mal wieder Themen, die beachtet werden wollen.
Mir hilft es mich mit Gott zu verbinden, ihn zu begrüßen, ihm zu danken für seine Liebe und Treue.
Ich weiß, dass wir alle eins sind, nur bin ich nicht immer in diesem Zustand, das zu fühlen. Darum sage ich mir: Ich bin in Gott und Gott in mir.
Ich begrüße alle Lichtwesen- es kommen immer mehr dazu, die ich nun mit Namen kenne.
Dann nehme ich mit allen Kontakt auf, die um ich herum sind. (Gefühlt, denn wir sind alle eins. Auch Gott)
Ich bedanke mich bei jedem für alles, was mir einfällt...
Manchmal singe ich, oft weine ich....

Am Anfang weiß ich nie, wohin diese Reise geht. Aber eines ist sicher, es tut mir gut und macht mir Spaß.

Liebe und Freude anzunehmen, in sich hineinfließen, in einem emporsteigen zu lassen, bis jede Zelle schwingt....das gibt mir Kraft und Feude.

Ich wünsche dir ganz viel innere Ruhe, Kraft, Lebensfreude und Gelassenheit.

Licht und Liebe
Herzlichst Peti
Erfahrungen sind ein wahrer Schatz, der sich verdoppelt, wenn man ihn teilt.
Was denkbar ist, ist machbar.

Benutzeravatar
fee2005
Beiträge:640
Registriert:Mo Nov 17, 2008 10:55 am

Re: Gefühlsintegration

Beitrag von fee2005 » Do Nov 21, 2013 4:30 pm

Danke Peti für die Erinnerung :D
Heute ist der schönste Tag in meinen Leben!!!!

hema
Beiträge:3
Registriert:Fr Nov 15, 2013 10:56 am

Re: Gefühlsintegration

Beitrag von hema » Fr Dez 06, 2013 10:36 am

Danke für die Anregungen :)

"Im Zen heißt es, daß durch die Fähigkeit, inmitten der Welt Achtsamkeit zu üben, weit mehr Kraft entsteht, als durch das einsame Sitzen und Vermeiden von Aktivität. Die tägliche Arbeit also ist der Meditationsraum, die zu erledigende Arbeit die Übung."
Philip Kapleau: Der vierte Pfeiler des Zen, Bern u. a.: O.W. Barth Verlag bei Scherz, 1997, S. 34

Antworten