Meine täglichen Rückfälle

Hier kann jeder seine Meinung äußern und Fragen zur Diskussion stellen.
Antworten
Benutzeravatar
Noreen
Beiträge:188
Registriert:Fr Nov 04, 2011 9:45 am
Meine täglichen Rückfälle

Beitrag von Noreen » Fr Nov 04, 2011 11:50 am

Hallo Fories!

Ich lese hier seit vielen Monaten mit. Bärbel Mohr hatte meinem Leben vor genau 18 Monaten eine entscheidende Wendung verpasst und nach ihr noch einige andere Autoren rund um das Thema „Universum“. Aber ich habe ein Problem, das an mir klebt wie ein ekelhafter Kaugummi (ich hasse Kaugummi abgrundtief) und damit platze ich hier nun einfach mal so rein. Ich versuche mein Problem mal – so kurz wie möglich – zu schildern:

Typisches Strickmuster:

Mir geht es gut.
Unter anderem weil es auch meinen Tieren gut geht.
Dann hab ich eine halbe Stunde Zeit „über“.
Schau in ein Tierforum rein.
Und mir geht’s mieser und mieser.
Die ganzen Schicksale, Krankheiten, abgeschobenen und ungewollten Tiere. Und so weiter.
Dann mache ich mir Vorwürfe, weil ich der Sucht, in diese Foren zu schauen, mal wieder nicht widerstehen konnte. Weil ich es erneut zugelassen habe, mich davon komplett runterziehen zu lassen. Weil ich dadurch – zumindest meist – in eine unbegründete Angst verfalle, auch meinen Tieren könne gleich etwas zustossen.

Einfach nicht reinschauen, das wäre wohl die Lösung. Manchmal schaffe ich das auch. Und mir geht es dann merklich besser. Es gab mal eine Zeit, das war von 2001 bis 2005, da habe ich mich komplett ferngehalten von Tierforen und siehe da – Zufall oder nicht – in dieser ganzen Zeit habe ich den Tierarzt nicht ein einziges Mal gebraucht, alles lief einfach glatt und gut.

Ich weiss, Krankheiten sind nicht aus der Welt zu schaffen, und kein Leben dauert ewig. Aber ich möchte einen Weg finden, mich davon abzugrenzen. Mehr auf das Universum zu vertrauen. Auf dieses Universum, das es so gut meint mit mir, dieses Universum, welches mir so manchen Wunsch erfüllt hat. Warum bloss lasse ich mich immer wieder auf – für mich – äusserst negative Energien ein?

Könnt Ihr mich verstehen? Kennt Ihr das auch? Was macht man da?

Ich freue mich auf Eure Antworten.
Liebe Grüsse
Noreen

Allall
Beiträge:1020
Registriert:Mo Feb 28, 2005 1:35 pm

Re: Meine täglichen Rückfälle

Beitrag von Allall » Do Dez 22, 2011 2:15 pm

Natürlich wäre es am besten, du lässt das mit dem Tierforum.... :shock:

Ich denke aber schon auch, dass du vielleicht unbewusst einen Auslöser für etwas suchst, das tief in dir steckt, ein negatives Denken vielleicht, eben ein altes Strickmuster, wie du sagst.

Niemand kann dir das alte Strickmuster nehmen, ausser, du lässt einen Computerexperten ans Werk, der dir die Seite blockiert.....wäre wahrscheinlich gar nicht so schlecht :?

Ich denke aber, du würdest was anderes finden, einen Ersatz, vielleicht bist du "zu glücklich" deiner Ansicht nach, bist vielleicht so erzogen worden, dass du nicht glücklich sein darfst, weil es ja immer Menschen/Tiere gibt, denen es nicht gut geht???

Generell haben natürlich viele Menschen so etwas, etwas, von dem sie wissen, dass es ihnen eigentlich nicht gut tut, oft sind es natürlich Süchte jeder Art, z.B. rauchen etc. Leider habe ich keinen anderen Tipp mehr als es einfach konsequent nicht zu tun....
Design your life!

Benutzeravatar
Noreen
Beiträge:188
Registriert:Fr Nov 04, 2011 9:45 am

Re: Meine täglichen Rückfälle

Beitrag von Noreen » Fr Dez 23, 2011 9:35 am

Vielen herzlichen Dank Allall!

Solche Seiten schlichtweg konsequent meiden, ist ein einfacher Ratschlag, bei konsequenter Einhaltung auch noch die effektivste Lösung überhaupt, doch die Umsetzung ist - wie wohl bei allen "Süchten" - ziemlich steinig.

Was es genau ist, was mich mit Regelmässigkeit dazu bewegt hat, mich in Tiefen hinunterziehen zu lassen, weiss ich ehrlich gesagt nicht, denn es entspricht überhaupt nicht meinem Naturell. Eigentlich. Vielleicht braucht der Mensch seine tägliche Dosis "Elend"? Keine Ahnung.

Nicht glücklich sein dürfen, nicht gesund sein dürfen... könnte sein, dass auch ein solches eingetrichtertes Verhaltensmuster noch mitspielt. Ich sage bewusst "kann sein", denn ich habe mittlerweile keine Lust mehr, dieser Sache auf den Grund zu gehen.

Seit meinem Eingangspost sind ja einige Tage vergangen :mrgreen: und ich habe es tatsächlich geschafft, Tierforen fast gänzlich zu meiden, geschrieben habe ich in dieser Zeit genau noch zwei Beiträge mehr "wissenschaftlicher" Natur.

Was mich "gerettet" hat, ist dieses Forum hier. Kein Kitsch. Die Wahrheit. Manchmal schaffe ich sogar ein Posting, welches nicht von Pferden handelt :lol: es kann also nur noch besser werden!

Liebe Grüsse
Noreen

Allall
Beiträge:1020
Registriert:Mo Feb 28, 2005 1:35 pm

Re: Meine täglichen Rückfälle

Beitrag von Allall » Sa Dez 31, 2011 12:10 pm

Naja, ein Vorsatz von mir im neuen Jahr ist es, glücklich zu sein :D

Kennst du die Bücher von Nina Nell "Euphoria"? Sind eigentlich Romane, aber darin beschreibt sie, wie man das Glücklichsein trainieren kann. Sie bietet anscheinend auch Online-Kurse an, und wenn wieder mal einer ist, werde ich auch mitmachen.

Leider schaffe ich es nicht oft, so richtig euphorische Gefühle zu haben.

Obwohl, gestern war es soweit, ich habe mit meinem Mann eine tolle Reise gebucht, eine Kreuzfahrt, und da war die totale Euphorie bei mir.... :lol:

Manchmal denke ich, was das ist, ich habe ein nettes Leben, 2 Jobs in der Nähe, die auch ganz nett sind, du weißt schon... Im Moment nicht mal sonderlich stressig, eher angenehm
Design your life!

mahee
Beiträge:137
Registriert:Mi Mai 02, 2007 10:23 am

Re: Meine täglichen Rückfälle

Beitrag von mahee » Sa Dez 31, 2011 12:56 pm

Hallo Ihr Lieben,
Hallo liebe Allall,

ich kenne dieses Buch nicht von dem Du geschrieben hast, aber ich finde Euphorie ist ja nichts Natürliches,
ich kenne das auch nur zu gut, ich werde gleich immer euphorisch wenn ich etwas bekomme was ich mir wünsche,
aber besser ist es doch freudig zu sein, das ist ein natürliches Gefühl, Euphorie ist so ein überschwengliches Gefühl, was einen in ein wahnsinniges Glücksgefühl für einen Moment bringt, aber das kann ja nicht lange vorhalten, und dadurch werden so viele Hormone ausgeschüttet, das auf die Dauer echt anstrengend sein kann.


ich glaube das Ziel sollte sein, sich zu 90% wohl zu fühlen, und freudig durchs Leben zu gehen.

Ab und an euphorirische Gefühle ist ja okay, das ist dann wie ein kick nach dem ja viele Menschen suchen.

Liebe Grüße
und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2012

Antworten