gefangen

Hier kann jeder seine Meinung äußern und Fragen zur Diskussion stellen.
Antworten
melissaki
Beiträge: 28
Registriert: Do Feb 02, 2006 2:27 pm
Wohnort: frankfurt/main

gefangen

Beitrag von melissaki » Mi Feb 03, 2010 10:59 am

hallo,

ich kriege seit tagen (u. nächten) eine sehr unangenehme begegnung nicht aus dem kopf. es geht um einen mann den ich sehr mag. er mag mich zwar auch, aber eine beziehung kommt für ihn nicht in frage. das war soweit geklärt. nun gab es am wochenende eine peinliche begegnung auf die ich sehr unsouverän reagiert habe.

seitdem wiederholt sich dieses szene immer wieder in meinem kopf. ich kann nicht schlafen u. auch tagsüber schiebt sich dieses szenario immer wieder vor mein geistiges auge. was mich am meisten grämt, ist die tatsache das ich mich so unsouverän verhalten habe. nicht wie eine frau von 46 jahren, sondern wie ein doofer backfisch. es kränkt mich welchen eindruck er nun von mir hat. gerade bei ihm, den ich nun mal mag u. der mir wichtig ist, macht mich das total unglücklich.

ich finde den knopf zum "ausschalten" einfach nicht ! jedes mal wenn ich mir sage "mein gott, mach dich nicht verrückt, du kannst so oder so nicht beeinflussen was er von dir denkt u. wenn er nun schlecht von dir denkt, dann kannst du es nicht ändern. wenn er nur diese begebenheit wertet u. nicht das was er von dir sonst kennt, dann kannste ihn eh vergessen" jedesmal wenn ich mir das vernünftig sage, überfallen mich schreckliche gefühle des versagens u. des "nicht-gut-genug-seins". ich weiss das er an diesem punkt nur ein platzhalter für meinen vater ist, an dem ich mir auch die zähne ausgebissen habe u. um dessen anerkennung ich mein leben lang gekämpft habe, aber obwohl ich das alles weiss, hänge ich seit tagen durch u. komme von diesem trip nicht runter.

unabhängig davon bin ich nicht in der lage die situation mit dem mann zu klären weil ich mich so schäme u. ich mich nicht noch mehr zum deppen machen möchte. ich habe bedenken das ich den schlechten eindruck nur noch verschlimmere indem ich mich rechtfertige ...

was kann ich tun um da wieder auszusteigen ?

Benutzeravatar
Bhogisattwa
Beiträge: 762
Registriert: Di Mär 27, 2007 5:22 pm
Wohnort: Rhön

Beitrag von Bhogisattwa » Mi Feb 03, 2010 11:43 am

Liebe melissaki :D,

WEISST Du denn, was er denkt? Oder entsteht die "Kränkung" nur durch Deine EIGENEN Horrorszenarien ("na der muss doch ...", "der kann doch gar nicht", etc)?

Gerade wenn man einen Menschen mag, dann denkt man sehr viel liebe-voller über ihn und sein Tun als der sich das vorstellen kann.

Im übrigen: DU BIST. SO! Dein SO-SEIN erfordert KEINE Rechtfertigung. Wenn Du JETZT in gleicher / ähnlicher Situation etwas ANDERS machen WILLST, dann kannst Du das genau AB JETZT auch tun. Du wirst dann ganz einfach beim nächten Mal NOCH souveräner sein. Ob in der nächsten Situation mit ihm oder mit irgendwem anders. Es gibt also überhaupt keinen Grund, die (von Dir als peinlich beschriebene) Situation noch mal zum Thema zu machen, sie weiter zu vertiefen.

Um aus Deinem Gedankenkreisel zunächst mal auszusteigen, denk mal an die vielen Situationen in Deinem Leben, als alles VIEL schöner (weniger schlimm) kam, als Du es Dir in Deinen wildesten Szenarien ausgedacht hattest. Dies ist auch eine solche Situation!

DU entscheidest, ob Du aus dem Kreisel aussteigen WILLST.

Liebe-voll,
der Bhogi
[i]Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart,
der bedeutendste Mensch ist immer der, der dir gerade gegenübersteht,
das notwendigste Werk ist stets die Liebe.[/i]
(Meister Eckhart von Hochheim, ca. 1260 - 1328)

PP
Beiträge: 593
Registriert: Do Apr 20, 2006 2:07 pm

Beitrag von PP » Mi Feb 03, 2010 12:15 pm

Oh das kenne ich. :-)) du Arme.

So eine Situation habe ich mir auch mal herbei gezaubert, habe es aber erst Lichtjahre später mit meinem Vater in Zusammenhang gebracht. In dem Fall hat mir nur Zeit geholfen. Das war genau das gleiche Kinderscheitern, dass mir sehr bekannt war und ich war absolut hilflos und kein bisschen erwachsen. Jetzt weiß ich nicht einmal mehr wie dieser Mann überhaupt aussah (aber ich wollte ihn unbedingt und alles und wieder und mehr haben von dem, was mir so gefehlt hat. Kein Wunder war der schnell weg! :-)) und ließ mich leidend zurück, der Arsch.) Aber er besetzt heute noch alles für mich was irgendwie peinlich ist und an mein grandioses Scheitern erinnere ich mich mehr als hervorragend.

Heute viele Jahre später, kann ich dir sagen, beuge dich - gib dich dem hin. Nicht ringen, nicht kämpfen - einfach nachgeben. Hört sich blöd an, ne?

Akzeptiere, was war, das es so war, und du es nicht ändern und auch nicht aufholen kannst und du in dieser Situation immer wieder scheitern wirst. Egal wie alt und souverän du bist. So ist es halt und das ist nicht schlimm. :-)) Echt.

Du bist toll und du reichst auch aus. Die beiden Männer sind auch toll und nicht (mehr) zuständig für deinen Bedarf. Das schaffst du schon alleine.

Benutzeravatar
Maffi
Moderator
Beiträge: 2508
Registriert: Do Mär 15, 2007 10:36 pm

Beitrag von Maffi » Mi Feb 03, 2010 1:45 pm

Hallo Melissaki,

das kenn ich auch :wink: Wochen später platzt die Situation immer noch einfach so in den alltäglichen Ablauf.
Melissaki hat geschrieben:es kränkt mich welchen eindruck er nun von mir hat.
Das ist dein Bild von dem Bild das er von dir hat.
Du weißt nicht, welchen Eindruck er tatsächlich hat. Oder?

Weil du ihn magst ist es für dich richtig schlimm.
Weil er dich mag, ist es für ihn nicht schlimm... (?)
Er sieht dich mit seinen Augen, nicht mit deinen.
(Das hat mir in solchen Situation geholfen)

Ist es eigentlich wirklich schlimm, wenn man als "erwachsene" Frau mal Backfisch ist?
Und wie verhält sich eine 46 jährige Frau, der Norm nach, in einer solchen Situation?

Abgesehen davon, wenn er auf Grund einer einizgen Situation einen schlechten Eindruck hat, und dazu das Drumrum unberücksichtigt läßt (dass du gerne eine Beziehung mit ihm hättest - das lese ich zumindest aus deinem Text raus), dann fehlt ja irgendwie jegliche Grundlage und dann kann von "er mag mich auch" nicht die Rede sein *find*

Also ist es entweder für dich schlimmer als für ihn, oder das ganze Gefüge paßt eh nicht und dann ist es ein Ende-mit-Schrecken, statt ein Schrecken-ohne-Ende.
Von daher: es ist gut, wie es ist
(wobei das genau das ist, was ich damals nicht hören wollte Bild )

LG
Maffi
""Was nicht im Menschen ist, kommt auch nicht von außen in ihn hinein."
Wilhelm von Humboldt

melissaki
Beiträge: 28
Registriert: Do Feb 02, 2006 2:27 pm
Wohnort: frankfurt/main

Beitrag von melissaki » Mi Feb 03, 2010 2:32 pm

vielen dank für eure antworten:

ihr habt alle ein bisschen recht. ich gehe immer vom schlimmsten aus u. dabei hat mich das leben gelehrt das mich die anderen meistens mit viel versöhnlicheren augen sehen, als ich mich selbst. ich bin oft sehr hart zu mir, treibe mich an um mich weiterzuentwickeln, gehe offensiv auf probleme oder ängste zu, egal wieviel überwindung es mich kostet. ich will persönlich weiterkommen, bin sehr reflektiert u. habe in der theorie das meiste begriffen. ich WEISS das ich in ordnung bin, so wie ich bin, nur das gefühl dazu bekomme ich nicht hin. sehen, riechen, schmecken u. hören, kann ich es, aber nicht fühlen :-(

es ist auch richtig das widerstand manchmal zwecklos ist. es gibt momente da muss man hinnehmen u. sich den geschehnissen beugen weil alles andere sinnlose energie-verschwendung wäre.

ich wusste von anfang an das es mit diesem mann nicht gutgehen würde, aber in der kurzen zeit in der ich ihn kenne, sind bei mir mehr groschen gefallen als sonst in in monaten. er hat mir sehr oft den spiegel vorgehalten (ohne das er es wusste). ich habe viel über mich selbst gelernt durch ihn, habe mich verändert, zum positiven. somit denke ich, das er in mein leben kommen MUSSTE.

allein diese haarsträubende begegnung am wochenende ! das konnte kein zufall sein ! kein drehbuchautor würde sowas in einen film einbauen weil es einfach zu unglaubwürdig wäre. das publikum würde aufstöhnen "wie unrealistisch !"

ich wünschte nur, meine rolle wäre etwas weniger jämmerlich gewesen
:-(

vielen dank für eure beiträge !

lg
melissaki

Libby
Beiträge: 26
Registriert: Do Dez 31, 2009 5:22 pm

Beitrag von Libby » Mi Feb 03, 2010 4:34 pm

ich weiß genau, wie du dich fühlst....

es gab in meinem leben männer, bei denen ich mich aufgeführt habe wie die letzte irre...ich habe mich so geschämt für mein verhalten, kam mir so dämlich vor...

und weißt du was? HEUTE ist mir das pupsegal, was sie von mir denken, echt.

du fühlst gerade so peinlich, weil du ihn magst, weil die gefühle da sind. deshalb ist es dir so wichtig, was er denkt und was er für ein bild von dir hat...stelle dir vor, wie es in 3 monaten ist...mit abstand. es wird dir egal sein, was er von dir denkt. und es IST völlig egal.

bleib bei dir selbst und weißt du was? ich glaube, nur WIR (frauen) machen uns so eine platte darum. wenn du ihn in ein paar monaten fragen würdest, wüsste er davon wahrscheinlich gar nichts mehr, weil ER es gar nicht wahrgenommen hat wie du.

arbeite an deiner selbstliebe, mach es nächstes mal besser und denk nicht daran, was ER von dir denkt. versuche gut zu DIR zu sein und gut von DIR zu denken, das ist das wichtigste.

du kannst es nicht mehr ändern. fertig ;-)

Zauberwort
Beiträge: 1749
Registriert: Do Sep 13, 2007 11:31 pm
Kontaktdaten:

Beitrag von Zauberwort » Mi Feb 03, 2010 5:18 pm

Wenn ich in deiner Situation wäre, dann würde ich vermutlich in die Offensive gehen.
Ich würde versuchen, die nächste Begegnung so schnell wie möglich hinter mich zu bringen, vielleicht ihn sogar darauf ansprechen.

Ist doch egal, wenn du es vielleicht (!) damit schlimmer machst. Dann weisst du wenigsten Bescheid und musst nicht länger grübeln, wie da was überhaupt angekommen ist. Und überhaupt wie schlimm ist schlimm denn im Gegenzug zu deinen jetzigen Gefühlsqualen.

Wenn du an der Ecke nicht cool bist, dann bist du es eben nicht. Da warst du eben mal ungeschminkt und wenn ihr gute Freunde bleiben solltet, dann muss er sowas auch mal aushalten können. Ansonsten...naja....willst du den dann überhaupt in deiner Nähe? Immer verstellen und cool sein müssen?
Jetzt geht es darum, es dir so leicht wie möglich zu machen.

Ich bin für Klärung der Situation...sorum oder sorum. Um deinetwillen.
Dann musst du nicht länger grübeln "ob", sondern regst dich auf "dass" oder freust dich über XY. Ein Zustand auf dem man besser aufbauen kann, als diese Hätte/Könnte/Wollte ohne wirkliche Substanz.

Benutzeravatar
martina
Beiträge: 3232
Registriert: Sa Jun 18, 2005 10:31 am
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Beitrag von martina » Fr Feb 05, 2010 11:56 pm

Ich versteh grad mal wieder nicht, wo das Problem liegt. Hier ist egal, was er denkt, sondern was sie denkt, was er denken könnte. Und allein das wird zum Problem gemacht.
Es stellt sich doch wohl eher die Frage, was denke ich über mich. Und genau das ist der Punkt. Ich denke, er denkt, dass usw. und das ist genau das, was ich denke. Und Anerkennung und Liebe kann nur aus mir selbst für mich kommen.
Alles Liebe
Martina
----------
Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung.
(Antoine de Saint-Exupéry)
Bewusstsein ist der Schlüssel ... für Auflösung und Veränderung.

Antworten