Wieweit können Gedanken auf körperliche Materie einwirken?

Hier kann jeder seine Meinung äußern und Fragen zur Diskussion stellen.
Antworten
Benutzeravatar
Butterfly Effect
Beiträge: 175
Registriert: Di Okt 07, 2008 10:10 pm

Wieweit können Gedanken auf körperliche Materie einwirken?

Beitrag von Butterfly Effect » Mi Mai 13, 2009 6:25 pm

Hallo,

ich fang mal mit einem Seth-Zitat an:

"Um Eueren Körper umzugestalten, müsst Ihr Eurere Glaubenssätze ändern, selbst angesichts physischer Daten, die Euch das Gegenteil zu beweisen scheinen. (...)
Überhaupt könnt Ihr Euer äußeres rscheinungsbild aufgrun Euerer Ideen und Glaubenssätze tiefgreifend verändern. (...)
Euere Muskeln glauben, was Ihr Euch über sie mitteilt. Das Gleiche gilt für jeden anderen Teil Eueres physischen Körpers."


Mein Problem mit meinem Körper ist, dass ich durch eine Krankheit Bindegewebsschwäche habe - und damit natülich viele unschöne Begleiterscheinungen :( (Cellulite, Dehnungsstreifen)

Nun frage ich mich, inwieweit so etwa gedanklich zu verbessern ist.
Ist es auch mit Hut und Bindegewebe so, wie Seth es sagt, tiefgriefend veränderbar?

Was meint ihr dazu?
Hat jemand damit schon Erfahrungen?
Hilft es wirklich, wenn ich mir von nun an sage, meine Haut IST schon straff und knackig ;)?

Abschließend noch ein Seth-Zitat dazu:

"Ihr projiziert, was ihr zu sein glaubm, nach außen als Fleisch. Euere Gefühle, Eure bewussten und unbewussten Gedanken sie alle verändern und prägen Euer körprliches Erschenungsbild. (...)
Eine Veränderung des psychischen Zustandes hat automatisch eine Veränderung der physischen Verhältnisse zur Folge. Es gibt keinen anderen Weg, physische Ereignisse u verändern."

goldstaub
Beiträge: 723
Registriert: Mo Mär 16, 2009 6:35 pm
Wohnort: Bayern

Beitrag von goldstaub » Mi Mai 13, 2009 6:49 pm

hi, ich weiß dass es funktioniert, komplette abgetrennte Gliedmassen nachwachsen zu lassen.
Die Voraussetzung: Zweifelsfreier Glaube daran, dass das passiert!
Es gibt zwei Kinder, die dass gemacht haben. Man hatte vergessen ihnen zu sagen, dass ein abbes Bein ein abbes Bein ist...
bindegewebsschwäche müßte da ja ein Klacks sein - nur wie kriegst Du das mit dem 100% Glauben hin?

Siehe dazu auch "The secret" - the wonderman!

Liebe Grüße
goldstaub
Umso besser es wird, desto besser wird es.

Benutzeravatar
kleineElfe
Beiträge: 29
Registriert: Do Mär 12, 2009 3:41 pm
Wohnort: Zuhause

Beitrag von kleineElfe » Mi Mai 13, 2009 9:13 pm

Hallo Butterfly.
Mit Veränderungen meines äußeren Erscheinungsbildes hab ich noch nicht so große Erfahrung.
(Außer, daß ich mich fast jeden Morgen vor den Spiegel stelle und mir sage "Ich bin schön!" *lächel* und mich immer schöner fühle :) )
Bisher habe ich den Körper nur dann bewußt beeinflusst, wenn ich krank war. Und zwar entweder indem ich Licht in den betroffenen Körperteil hinein eingeatmet habe und alles was dunkel war beim ausatmen mit dem Licht "rausgespühlt" hab, oder indem ich in das betroffenen Körperteil hineingefühlt habe und mich dann gefragt habe: " Wie würde es sich anfühlen, wenn es gesund wäre?" und dann das Gefühl laaangsam von krank zu gesund gedreht hab. Beides funktioniert ganz hervoragend.
Oder für bestimmte Körperteile habe ich z. B. Silicea eingenommen (also ein Schüsslersalz) und habe mir vorgestellt, daß ich die Tablette mit einer, mir passend erscheinenden Farbe auflade, die dann natürlich direkt an die passende Stelle wandert. Scheint auch nicht ohne zu sein :). Wichtig ist, das du Methoden (er)findest, die dir das Gefühl geben richtig für deine Zwecke zu sein. Viel Erfolg :)
Es ist einfach,
glücklich zu sein.
Schwer ist nur,
einfach zu sein.

Valerie

Beitrag von Valerie » Mi Mai 13, 2009 11:55 pm

Hallo Butterfly,

habe mal vor einigen Jahren Hautprobleme mit Affirmationen in den Griff bekommen. War allerdings sehr zeitaufwendig und die Wirkung lies nach, nachdem ich die Affirmationen nicht mehr sagte. Mittlerweile existiert das Problem eh nicht mehr. Über die Frage mit dem Bindegewebe hab ich auch mal nachgedacht, aber die paar kleinen Streifen stören mich eigentlich nicht weiter.
Wie wärs mit "meine Haut ist vollkommen gesund und schön." Versuch macht kluch.

Liebe Grüße,
Valerie

Engel11
Beiträge: 190
Registriert: Mi Okt 15, 2008 7:21 am
Wohnort: hier

Beitrag von Engel11 » Do Mai 14, 2009 7:22 am

Hallo butterfly!

Kennst du den schönen Spruch:" Der/ die redet sich das so lange ein, bis er selbst dran glaubt, was er/ sie erzählt."?

Ist nichts anderes, als dass du tatsächlich dran glaubst, dass du eine schöne haut hast. Probier's einfach mal aus.

Bei mir hat's in Sachen Gewichtsreduktion wunderbar funktioniert.
Ich habe mir einfach immer und immer wieder gesagt, dass ich JETZT auf mein Wunschgewicht komme und es immer halten werde und es funktioniert seit über 3 Jahren, trotz dass ich alles esse.

LG
Engel11

P. S. Wenn man etwas erreichen WILL, dann schafft man es auch, WEIL man es will.

Valerie

Beitrag von Valerie » Do Mai 14, 2009 8:41 am

Das mit dem Wunschgewicht funktioniert bei mir auch sehr gut. Da sage ich mir einfach: "Ich wiege xy kg." Schlägt bei mir sofort an, habe dann weniger Hunger und ich muss die Affirmation auch nur ganz wenig wiederholen.

Benutzeravatar
Butterfly Effect
Beiträge: 175
Registriert: Di Okt 07, 2008 10:10 pm

Beitrag von Butterfly Effect » Do Mai 14, 2009 9:06 am

Danke für Euere Tipps!

@ Engel und Valerie:

das mit dem Wunschgewicht klingt ja auch gut ;)
Aber habt ihr da gleichzeitig Eure Ernährung umgestellt, mehr Sport gemacht etc. oder war es wirklich so, dass ihr kaum was geändert habt und allein die Einstellung geholfen hat?

Phoebe
Beiträge: 149
Registriert: Mi Mär 29, 2006 7:14 pm

Beitrag von Phoebe » Do Mai 14, 2009 9:55 am

Ich glaube fest, dass das möglich ist, auch wenn ich noch nicht so ein Experte in Sachen Umsetzung bin.
Ich habe aber einige Dinge erlebt, die mich zumindest in meiner Überzeugung wachsen lassen.
Man kann immer sagen das sei Einbildung als Kritiker, und ich fragte mich das auch das ein oder andere Mal, aber ich komme zu einem anderen Ergebnis.

Ich bin ein Stück weit Experte in Autoimmunkrankheiten geworden und gehe stark davon aus, dass meine Symptome mit gewissem Stress und mangelnder Selbstliebe einhergingen. Ich war zum Unverständnis aller Mitmenschen mordsglücklich, als ich erfahren habe, dass meine Beschwerden mit Rheuma zu tun hatten, denn mir war endlich das Licht aufgegangen, wenn ich gegen mich selber kämpfe kann ich auch damit aufhören. Ich bin jetzt seit Wochen beschwerdefrei und nehme auch keine Medikamente mehr. Ich hab nicht viel gegen Medikamente, solange sie mich positiv unterstützen hab ich auch nicht das Verlangen es ganz allein schaffen zu müssen.
Aber bei meiner letzten Autoimmunkrankheit, die nach Absetzen des Cortison (war mich es schon ziemlich hat leiden lassen) wieder ausbrach, und man überlegte mich dann auf Dauertherapie zu setzen hab ich gesagt: Jetzt ist Schluss! Mit eine Vehemenz, die ich vorher nicht hatte. Und ich sagte, ich krieg das jetzt alleine hin oder halt gar nicht, aber nicht noch mal das Zeug. Ich bin einfach nicht mehr zur Untersuchung gegangen und hab dann auf meine Heilung vertraut und 1 Jahr später bei einer Blutuntersuchung, die gemacht wurde, weil ich einen kleinen Unfall hatte war alles wieder in Ordnung.

In den Büchern, die Louise L. Hay, schreibt kommen auch immer wieder Verknüpfungen zwischen Krankheiten und psychischen Aspekten vor... finde ich auch ganz interessant.

Ich frage mich dann immer selbst, was bedeutet das für mich, dass ich jetzt die Krankheit habe, warum?
Und frei nach meinem Guidance System, war ich deshalb überglücklich, als ich gedacht habe, das eine Stärkung der Selbstliebe gut gegen Rheuma ist, so ein positives emotionales Feuerwerk konnte ja nur richtig sein.

Und wie immer bin ich der Krankheit im Nachhinein sehr dankbar, weil sie ein so starkes Zeichen war, dass ich innerlich etwas verändern musste, dass man es nicht ignorieren kann.

Ich will nun auch mal versuchen mich körperlich in Richtung schlanker zu verändern, jetzt nachdem ich festgestellt habe, wie viel die Liebe zu meinem Körper doch verändern kann. Ich hab es immer gewusst, aber irgendwie nie so sehr gespürt.

LG Phoebe
We are the mighty who soar through the air, creating our own destiny (Hammerfall - Trailblazers)

Valerie

Beitrag von Valerie » Do Mai 14, 2009 2:27 pm

Hallo Butterfly,

ich habe dann einfach weniger Hunger und ernähre mich auch gesünder. Ich hatte aber auch noch nie wirklich Gewichtsprobleme, höchsten mal 1-2 kg mehr als ich haben will, das würd ich auch so in den Griff bekommen. Nur die Affirmation reduziert eben meinen Hunger. Mehr Sport als sonst hab ich auch nicht gemacht. Ich denke schon, dass man auch den Stoffwechsel beeinflussen kann, denn ich merke, wie unterschiedlich er bei mir arbeitet. Mal habe ich das Gefühl, jeder Keks macht sich sofort bemerkbar, dann aber wieder kann ich alles in mich hineinstopfen und merke gar nix und das unter unveränderten Begleitumständen.

Valerie

Benutzeravatar
Taty
Beiträge: 185
Registriert: Fr Feb 27, 2009 10:09 pm
Kontaktdaten:

Beitrag von Taty » Mi Mai 20, 2009 5:21 pm

Taty sagt es ist so weit veränderbar wie du es erlaubst!

Ende der Durchsage.

Fürs erste.
Thank you to source for this lifetime,
Thank you to me for being me!

Benutzeravatar
Tagträumerin
Beiträge: 454
Registriert: Sa Feb 07, 2009 12:01 am
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Tagträumerin » So Jun 07, 2009 9:19 am

Hallo Butterfly :D

Ich habe jetzt erst Dein Beitrag gelesen.

Normalerweise ist es so, wenn man sich immer das gleiche
einsuggeriert,immer überzeugt denkt.
Dann wirkt der Körper,Das Unterbewußtsein,
das Umfeld, das ganze Universum.


Auch bei mir sind kleine Veränderungen eingetroffen,
nur allein von der Überzeugung :!:
Meine Leberwerte sind wieder normal, die waren schon so kriitsch das es
an der Grenze von einer Leberzyrhose war. (Das geht auch ohne Saufen)
Ich nehme langsam ab" ohne zu Hungern".Weil ich gleichzeitig das
'verlangen' auf vernünftige Nahrung habe und trotzdem mal über die
Strenge schlage.

Aber das Universum und das Unterbewußtsein
(was eins ist) reagiert auch auf die anderen Gedanken und ist auch
dabei zu verwirklichen:
"Weil ich schwerbehindertenprozente von mindestens 50% haben will."
Mehr muß ich wohl dazu nicht schreiben


Bei Dir sehe ich das so, wenn Du Dir das immer wieder vorstellst das Du
eine schöne Haut bekommst, dann wird Dir Dein Körper genau sagen was
er braucht und wie Du das machen sollst und welche Produkte dabei am
besten wirken.
Wenn Du dabei ein gutes Bauchgefühl hast, bist Du auf den richtigen Weg :)
Wunder geschehen jetzt in meinem Leben

montgomery
Beiträge: 1
Registriert: Do Mai 05, 2016 9:28 pm

Re: Wieweit können Gedanken auf körperliche Materie einwirke

Beitrag von montgomery » Do Mai 05, 2016 9:32 pm

hallo, ich weiß, das thema ist schon älter, aber ich wollte fragen ob ihr glaubt dass so auch narbenabbau möglich ist?

Benutzeravatar
martina
Beiträge: 3232
Registriert: Sa Jun 18, 2005 10:31 am
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Wieweit können Gedanken auf körperliche Materie einwirke

Beitrag von martina » Di Aug 22, 2017 7:02 pm

Jesus hat gesagt, nach deinem Glauben wird dir geschehen. Krankheiten entstehen durch Glaubenssätze, also geht auch die Heilung so. Schau, was du denkst, und danach wird dir passieren.
Alles Liebe
Martina
----------
Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung.
(Antoine de Saint-Exupéry)
Bewusstsein ist der Schlüssel ... für Auflösung und Veränderung.

Youndep
Beiträge: 20
Registriert: Mi Nov 08, 2017 6:50 pm

Re: Wieweit können Gedanken auf körperliche Materie einwirke

Beitrag von Youndep » Mi Nov 08, 2017 6:55 pm

schon sehr weit

Antworten