Selbstbild und -suggestion

Hier kann jeder seine Meinung äußern und Fragen zur Diskussion stellen.
lawofattraction
Beiträge:3078
Registriert:Do Jun 14, 2007 3:34 pm
Wohnort:In the Vortex
Kontaktdaten:

Beitrag von lawofattraction » Sa Okt 06, 2007 1:28 pm



Liebe Schnippschnapp,

die "hilflosen Opfer" sind also dann viel besser dran, wenn sie den Rest ihres Lebens den Täter mit Schuldzuweisungen belegen und in der Opferrolle verharren? Das wäre Hilflosigkeit, das Erkennen "Ich kann hier nichts tun, das Schicksal hat mir das geschickt". Wie kann ein solcher Mensch denn mit Zuversicht wieder sein Leben weiterleben, müsste er dann nicht in jeder Minute wieder in Angst leben, dass etwas Ähnliches wieder erlebt wird?

Wo kommt denn z.B. Krankheit her? Aus der Luft?

Und meine Frage an Dich: Wie viele Menschen, die Vergewaltigungen oder Querschnittslähmungen erfahren haben, kennst Du denn persönlich? Was qualifiziert Dich denn zu sagen, was diesen Menschen hilft, mit ihrem Schicksal auf eine bestimmte Art und Weise umzugehen?


Fragen über Fragen, ich wäre froh, dazu Antworten zu erhalten.

Liebe und Freude
Loa
[color=green]If you keep asking the question, you hold
yourself away from the solution - Abraham[/color]

Benutzeravatar
Bhogisattwa
Beiträge:762
Registriert:Di Mär 27, 2007 5:22 pm
Wohnort:Rhön

Beitrag von Bhogisattwa » Sa Okt 06, 2007 1:35 pm

Liebe Eurydice :D,

ich greife einen Teil Deines Beitrages noch einmal auf, zum einen wegen der gerne proklamierten und immer wieder heraufbeschworenen "Bedeutung" des Holocaust, zum anderen, weil mir da tatsächlich etwas bedeutsam erscheint.

Und zwar die Juden und andere Verfolgte, die diesen Holocaust überlebt haben. Weil sie rechtzeitig geflohen sind, weil sie sich andere Unterlagen beschaffen konnten, weil sie Menschen fanden, die sie vor dem Genozid beschützt und bewahrt haben.

Was könnte in deren Leben anders gewesen sein?

Und was war im Leben derer anders, die sich offen gegen das Regime gestellt haben und dafür zu Tode gebracht wurden? Wie z.B. die "weisse Rose", die Menschen um Stauffenberg, oder die Juden, die ihre Herkunft und Religion nicht verleugneten, sondern offen und stolz bekannten. Wissend um das, was ihnen widerfahren würde.

Liebe-voll, fragend,
der Bhogi
[i]Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart,
der bedeutendste Mensch ist immer der, der dir gerade gegenübersteht,
das notwendigste Werk ist stets die Liebe.[/i]
(Meister Eckhart von Hochheim, ca. 1260 - 1328)

Eurydice
Beiträge:200
Registriert:So Sep 17, 2006 2:18 pm
Wohnort:München

Beitrag von Eurydice » Sa Okt 06, 2007 1:39 pm

lawofattraction hat geschrieben:
Mein Denkmodell hat wenigstens eine Logik - wo ist die Deine?
Loa
Hallo Loa,

Massenvernichtung hatte auch eine Logik, wenn auch eine bizarre und menschenverachtende.
Und die einzige "Logik", die ich hinter deinen Ausführungen sehe, ist die, dass jeder sein Schicksal selbst verursacht.
Danke für deinen Hinweis auf Toleranz, ich praktiziere sie täglich.
Wenn ich aber sehe, dass das Leiden unzähliger Menschen auf eine schlichte und an den Haaren herbeigezogene Formel gebracht wird, dann beginnt meine Bereitschaft, für diese Menschen Partei zu ergreifen, egal ob ich Betroffene bin oder nicht.
Und dann ergreife ich das Wort. Das mache ich auch, wenn ich sehe, dass Menschen ungerecht behandelt werden und sich nicht zur Wehr setzen können.
Das nennt man Mitgefühl.
Meine Toleranz gegenüber Mördern und Vergewaltigern hält sich dagegen in Grenzen und auch meine Toleranz gegenüber simpel gestrickten Denkmodellen à la "du erlebst, was du heraufbeschwörst und das, was du erlebst, hast du selbst gestaltet." Die Welt ist schon etwas komplexer.
Ich bin gläubig, und kann deshalb vielleicht besser mit einer Welt umgehen, die eben auch aus negativen und schrecklichen Erfahrungen besteht. Ich brauche dazu kein besonderes Erklärungsmodell.

Ich bin ja wieder gesund geworden. Diese Erfahrung gibt es eben auch, dass man das Leid überwinden kann. Dazu muss man es weder erklären noch ausblenden. Es gibt Leid in der Welt . Punktum.
Was nützt es mir, wenn ich herausfinde, was es verursacht, ich sollte es verringern.
Und ich danke dir,schnipp schnapp für deine Zustimmung, beweist sie doch Mut und klaren Verstand.
Ich bin weit davon entfernt, dich zu verurteilen,LoA, aber ich lasse solche statements nicht unkommentiert stehen.

Gruß
Eurydice
Zuletzt geändert von Eurydice am Sa Okt 06, 2007 4:53 pm, insgesamt 1-mal geändert.
Kluge Menschen machen nicht alle Fehler selbst-
sie geben auch andern eine Chance.
W.Churchill

detay
Beiträge:1722
Registriert:Di Apr 24, 2007 11:52 am

Beitrag von detay » Sa Okt 06, 2007 1:45 pm

Hey ihr lieben Alle miteinander..

vorweg: liebe Eurydice, es wäre wirklich sehr sehr schade, wenn du dieses Forum verlässt, bis ein wundervoller Lichtblick hier, bleib hier, ja?

Es gibt Menschen, deren Seelen ihnen so lange keine Ruhe lassen, bis sie eine Erklärung für das "So SEIN" finden. Ob diese Erklärung ihre Gültigkeit hat, oder nicht, spielt keine Rolle.

Es gibt auch Menschen, deren Seelen sich mit dem "So SEIN" zufrieden stellen, keine Erklärung brauchen/wollen..

Wenn es die eine Sichtweise gibt, muss die andere auch existieren, erkennen wir dieses (dualitäts)Prinzip, so dürfen ruhig davon ausgehen, dass die "Wahrheit" in beiden Ansichten zu gleichen Teilen vertreten ist..

Meine Ansicht ist eher die altmodische aber mein Herz dafür umsomehr beruhigendere Variante:
"Keine Seele bekommt mehr auferlegt, als sie zu tragen vermag"

es gibt aber sicherlich auch die Ansicht:
"Keine Seele erlegt sich selbst mehr auf, als die zu tragen vermag"

Was ist nun wahr oder falsch?

so
und nun seit nett zueinander..

Alles liebe euch
Detay

lawofattraction
Beiträge:3078
Registriert:Do Jun 14, 2007 3:34 pm
Wohnort:In the Vortex
Kontaktdaten:

Beitrag von lawofattraction » Sa Okt 06, 2007 1:51 pm



Liebe Eurydice,

wenn Du sagst, meine Einstellung sei menschenverachtend, so impliziert das ja, dass ich irgendwo behaupte, diese Menschen seien schlecht, minderwertig oder verabscheuenswürdig, dass sie Fehler begangen hätten oder in irgendeiner Art und Weise gehandelt hätten, die nicht anerkannt sei.

Nichts ist ferner von der Wahrheit. Im Gegenteil, liest Du in meinen vielen Beiträgen zum Thema so wirst Du feststellen, dass ich gerade die Akzeptanz der Verantwortung für unser Leben als bewunderswert ansehe. Nicht in der Opferrolle zu verharren und die Schuld anderen zuschieben, sondern selbstverantwortlich daran zu arbeiten, diese Art Traumata im Leben zu verarbeiten. Eine solche Verarbeitung ist erfahrungsgemäss bei in der Opferrolle verbleibenden Menschen leider nie der Fall.

Dies zur Erklärung Deiner Wortwahl.

Liebe und Freude
Loa
[color=green]If you keep asking the question, you hold
yourself away from the solution - Abraham[/color]

schnippschnapp
Beiträge:99
Registriert:Fr Apr 27, 2007 7:03 pm

Beitrag von schnippschnapp » Sa Okt 06, 2007 1:58 pm

ich bezeichne mich hier nicht als qualifiziert, obwohl ich sehr viele (beruflich bedingt) solcher opfer kenne und weiß, dass jeder mit dem, was ihm widerfährt, anders umgeht.

auch behaupte ich nicht, dass die opfer lebenslang opfer bleiben.

ich glaube, du fühlst dich gerade angegriffen und wirst unsachlich, genau wie die zweifler deines denkmodels.

wir sind alle menschen und wenn du diese these vertrittst, dann solltest du auch damit leben können, dass es wirkliche gegner dieser einstellung gibt.

auch dass diese dich vernebelt, scheuklappenbehaftet und weltfremd nennen.

das tue ich, wenn ich sowas lese.

natürlich glaube ich EIN StÜCK weit an das loa. weil ich auch erfahren habe, dass mir mit positiven gedanken, positiven gefühlen auch sehr viel schönere dinge passieren, als mit einer schlechten grundstimmung.

jeder macht eine entwicklung durch, der eine mehr, der andere weniger und jeder hat so seine erklärung für die dinge, die auf der welt passieren.

aber ich lehne es ab, zu sagen, dass opfer, das was ihnen zustösst selbst zu verantworten haben und dass kranke, die krebs oder noch schlimmeres bekommen, auch das in ihr leben gezogen und selbst schuld sind, wenn sie elendig daran krepieren.

muss ich deshalb eine erklärung haben, wo krebs herkommt? krankheiten an sich??? nein. ich bin nicht allwissend. und mir widerfahren dinge, die ich nicht erklären kann und die ich mir nicht in mein leben ziehe. es ist eine sehr einfache erklärung für dinge, die man sich nicht erklären kann.
für mich ist das allerdings ein these, die sich nicht hält. aus den genannten zweifeln, gründen.

ich muss nicht alles erklären können. ich bin mensch. und ich kann für mich einen weg finden, mit den dingen, die mir passieren, so oder so umzugehen. daran zu wachsen und für mich etwas daraus zu lernen

aber wie ihr diese dinge erklärt, hat für mich etwas unhaltbares. ich stimme eurydice da vollkommen zu und muss das jetzt nicht wiederholen.

wenn eure these das LOA ist, dann glaub ich nicht daran. ich habe keinen namen für das, was ich glaube und es kommen immer wieder neue denkanstöße hinzu, über die ich mir gedanken mache, die auch meine these umstoßen, weil ich nicht vernebelt und weltfremd bin.

aber wie gesagt, an eurem model ist was faul und ich muss nicht ALLES erklären können...das möchte ich auch nicht...

aber euer loa ist für mich etwas, was nichts mit mitgefühl zu tun hat und unmenschlich ist.

wir werden da auf keinen einzigen nenner kommen. im gegenteil!

Eurydice
Beiträge:200
Registriert:So Sep 17, 2006 2:18 pm
Wohnort:München

Beitrag von Eurydice » Sa Okt 06, 2007 2:31 pm

Bhogisattwa hat geschrieben:
Was könnte in deren Leben anders gewesen sein?
Liebe-voll, fragend,
der Bhogi
Hallo bhogi,

ich weiss nicht, was im Leben der Überlebenden anders gelaufen ist.
Es gibt Berichte von Überlebenden des Holocausts, (u.a. der Frau des jetzigen amtierenden israelischen Ministerpräsidenten), die bis in die heutige Generation unter Schuldgefühlen leiden, dass sie das Grauen überlebt haben.
Wer ein Trauma überlebt, muss sich dennoch lange damit aueinandersetzen.
Es gibt aber keine Verantwortung für das Opfer, lediglich eine für den Täter.
Wie grauenhaft ist die Vorstellung, ein solches Verbrechen begangen zu haben. Das übersteigt menschliche Vorstellungskraft.

Natürlich können wir Leid unterschiedlich verarbeiten; es gibt aber kein allgemeingültiges Gesetz, wie wir es verhindern können.
Und eine "negative" Grundhaltung ist sicher nicht der alleinige Auslöser für ein Unglück. Unglück gehört ebenso zum Leben wie Glück. Das eine können wir ohne das andere nicht wahrnehmen.
Ich kann mich nicht mit einer positiven Grundhaltung vor jedem Mißerfolg schützen.
Mit einer positiven Grundhaltung kann ich Schicksalsschlägen aber anders begegnen; ich kann dadurch große menschliche Fähigkeiten entwickeln wie Mitgefühl. Stärke, Hoffnung, Kraft oder Mut.
Ich habe eine interessante Diskussion erlebt, bei der die Opfer unterschiedlichster Schicksalsschläge über ihre Erfahrungen berichtet haben. Sie waren erstaunlich gelassen, fröhlich, optimistisch gestimmt und lebensbejahend. Die Erfahrung von Leid schärft auch den Blick für die Schönheit des Lebens, man kann am Leid auch wachsen oder reifen.

Ich halte es für äusserst gefährlich, jedem die Schuld für sein Schicksal selbst zuzuschreiben, das würde bedeuten, die Menschen die so etwas nicht erleben, aufzuwerten.
Ich halte es für wesentlich sinnvoller, zu überlegen, wie ich dem Leid in der Welt konstruktiv begegnen kann , wie mein Beitrag dazu aussieht, wie ich es verkleinern kann.

Und dir schnipp schnapp danke ich nochmal besonders für deinen Beitrag. Du hast mir gezeigt, dass es in eben auch couragierte und klare Meinungen gegen den mainstream gibt.

Liebe detay, ich freue mich über deine ausgleichenden, versöhnlichen Appell und ich möchte nochmals betonen, dass ich hier niemanden verurteile, aber eben auch mal Stellung beziehe.

Lieber Gruß
Eurydice
Kluge Menschen machen nicht alle Fehler selbst-
sie geben auch andern eine Chance.
W.Churchill

Daisy

Beitrag von Daisy » Sa Okt 06, 2007 2:31 pm

So, liebe Thread-Hijacker :wink:

Es hat doch keinen Sinn, hier über etwas zu diskutieren, wo es nur ein To agree to disagree gibt...wenn überhaupt.

Meine 2 Cents dazu sind: Natur schert sich net um Menschenrechte. Und das is gut so. Denn der Mensch will ja lernen.
Der Fischer, der seine Hütte ans Wasser baut, muss sich net wundern, wenn ihn der Tsunami holt. Der alte Spruch: Die Hand, die dich nährt, tötet dich existiert net umsonst. So lernt er es denn auf die natürliche Tour.
Er hat sich also diese Erfahrung ganz allein als Ziel gesetzt - und sie bekommen. Ebenso die Menschen, die New Orleans, eine Stadt auf Sumpfland gebaut haben. Die Natur lehrt sie, es besser zu machen, indem sie sie zerstört.
Solche Dinge gibt es zu Hauf in der Bibel - Menschen werden vor den Ruin, vor schwere Entscheidungen gestellt. Von Gott.
Ist der denn besser in seiner "Grausamkeit"? Nur weil er Gott ist? Unfug.

Und diese ewige Toleranz. Die Natur schert sich auch net um Toleranz. Woher sollten wir dann die "Macht" dazu haben? Sind wir denn soviel größer? Mächtiger? Wohl kaum. Toleranz wird oft als Notanker geworfen, wenn Menschen hilflos sind und net mehr weiter wissen.
Es ist nun mal so, dass die Menschenrechte, wie wir sie kennen, nichts natürliches sind und somit net funktionieren. Rechte sind etwas kulturell, künstlich Geschaffenes. Jemand, der Menschenrechte erstellt, als allgemein gültig erklärt und für sich in Anspruch nimmt, ist nicht besser als die, die sie mißachten. Im Gegenteil. Er bestimmt über andere.
Und das widerspricht dem LOA. Dass jeder seines Glückes Schmied ist. Das LOA mag zwar auch ein künstlich geschaffenes Gesetz sein, aber es arbeitet mit den Gesetzmäßigkeiten der Natur UND es net zu befolgen ist nicht strafbar.
Wer dagegen nach Regeln anderer spielt, muss sich net wundern, wenn er verliert.

Nun könnten wir mal wieder zum ursprünglichen Thema zurückkommen.

LG
Zuletzt geändert von Daisy am Sa Okt 06, 2007 2:56 pm, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Bhogisattwa
Beiträge:762
Registriert:Di Mär 27, 2007 5:22 pm
Wohnort:Rhön

Beitrag von Bhogisattwa » Sa Okt 06, 2007 2:35 pm

Liebe Eurydice :D,

in vielen Punkten bin ich völlig bei Dir, z. B. darin:
Eurydice hat geschrieben:Es gibt Leid in der Welt. Punktum.
Und ich bin mit Dir der Ansicht, dass man Menschen helfen muss, mit dieser Welt zurechtzukommen. Dies gilt für mich auch und gerade hinsichtlich "Schicksalsschlägen", an denen immer noch sehr viele Menschen "zerbrechen". Mit-Gefühl und Mit-Leid helfen da leider überhaupt nicht.

Vielleicht ist das der Grund, warum ich mich ebenfalls derart intensiv mit diesem Thema auseinandersetze wie Du. Auf MEINE Art, mit MEINEN Erfahrungen, mit MEINEM Denken.

Ich vermag nicht zu sehen, dass einer unserer beiden "Denkprozesse" besser oder schlechter sein, und deshalb für einen dieser Denkprozesse kein Raum auf dieser Welt sein solle.

Eurydice hat geschrieben:Eine Betrachtungsweise, die nicht nur einfach dumm ist, sondern auch jeden von uns aus der Verantwortung entlässt, die wir für den anderen Menschen haben.
Ganz glasklare Ansage: ICH bin NUR für MICH verantwortlich. Ich achte Menschen, ich bin "für-sorglich", ich helfe gerne, ich räume auch gerne den Dreck für andere weg. ABER: Ich kann, WILL und werde niemals die Verantwortung für ein anderes Leben übernehmen. Es hieße, die Selbst-Bestimmtheit eines anderen Menschen zu ignorieren.

Immer noch und gerne, Liebe-voll,
der Bhogi

PS
Liebe Daisy, agree to agree, 100 % :wink:
[i]Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart,
der bedeutendste Mensch ist immer der, der dir gerade gegenübersteht,
das notwendigste Werk ist stets die Liebe.[/i]
(Meister Eckhart von Hochheim, ca. 1260 - 1328)

mahee
Beiträge:137
Registriert:Mi Mai 02, 2007 10:23 am

Beitrag von mahee » Sa Okt 06, 2007 2:56 pm

Ich lese hier das gerade ,ich dachte eigentlich das viele menschen krankheiten verstehen krebs kann viele ursachen haben ,aber in erster linie ist eine selbstzerstörerische krankheit und ich glaube das einige hier diese gesetze und wie glaubenssätze funktionieren was die eltern damit zu tun haben noch nicht verstanden haben ,also sind die meisten ,wenn es dann um wirkliche existentielle dinge geht doch nicht verantwortlich ,nee wahr mir klar ,ich rede nicht aus einer position die noch nichts in ihrem leben erlebt hat ,ich glaube wie so viele hier ,aber an diesen schlimmen dingen kann man erkennen ,ob man ES wirklich begriffen hat und daran arbeiten will ,es ist einfach zu sagen" ach ich bestelle mir......" und daran glaube ich und dann ist dieses gesetz stimmig ,und schnippschnapp wenn du NUR mit diesen menschen arbeitest ist es was anderes als solche dinge selbst erlebt zu haben ,denn nur dann ist man auch fähig ein wenig diese dinge nur ansatzweide etwas davon zu verstehen ,ich find es ehrlich gesagt nur eigenartig ,aber daran sieht man mal wieder das menschen eben nicht gott sind sondern eben nur die göttliche energie in uns tragen ,das ist der unterschied ,und manche menschen wollen die verantwortung in ihrem leben eben nicht übernehmen und wenn es dann darauf ankommt doch lieber jammern ..........schönen tag noch

lawofattraction
Beiträge:3078
Registriert:Do Jun 14, 2007 3:34 pm
Wohnort:In the Vortex
Kontaktdaten:

Beitrag von lawofattraction » Sa Okt 06, 2007 3:09 pm



Mahee,

Du greifst hier etwas Interessantes auf, was mir schon mehrfach aufgefallen ist:

Es gibt auch hier im Forum Menschen, die schon an das Gesetz der Anziehung glauben - wenn es denn um "Bestellungen" geht - vom Parkplatz über einen Partner bis zum Job und finanzielle Annehmlichkeiten.

Geht es dann um existenzielle Angelegenheiten in unserem Leben - Krankheit und Arbeitslosigkeit und Partnerverlust und Ähnliches oder Unfälle und Agression, dann zieht man es vor, doch nicht mehr an das LoA zu glauben.

So schafft sich jeder die Welt, in der er mit seinem Verstand zurechtkommt und blendet das aus, was nicht in dieses Bild hineinpasst, erklärt es vorübergehend als nicht gültig, bis die Gegebenheiten dann erneut die Voraussetzungen haben, dass man die Existenz des Gesetzes wieder akzeptieren kann.

Liebe und Freude
Loa
[color=green]If you keep asking the question, you hold
yourself away from the solution - Abraham[/color]

Daisy

Beitrag von Daisy » Sa Okt 06, 2007 3:29 pm

Leude,

zurück zum Thema bitte 8)

LG

Eurydice
Beiträge:200
Registriert:So Sep 17, 2006 2:18 pm
Wohnort:München

Beitrag von Eurydice » Sa Okt 06, 2007 3:36 pm

mahee hat geschrieben:krebs kann viele ursachen haben ,aber in erster linie ist eine selbstzerstörerische krankheit
Aha.
Und wieder was gelernt. Endlich wurde der Auslöser von Krebs entdeckt, die Forschung wird von dieser medizinischen Erkenntnis profitieren.
Deinen Ausführungen entnehme ich, dass du entweder Ärztin oder Betroffene bist, woher sollst du sonst deine Weisheit beziehen?
Ich dachte bisher immer, dass Krebs durch krankhaft vermehrte Zellteilung entsteht, bei der ein gestörtes Immunsystem des Körpers ebenso eine Rolle spielt, wie mehrere andere, weitgehend unbekannte Faktoren(unter anderem auch die Lebensweise)
Wüsste man, wie Krebs genau entsteht, wäre man seiner Heilung oder Prävention deutlich näher. Gut dass wir jetzt einen Schritt weiter sind.

Aber ich lasse den Erklärungsversuch, dass jemand, der eine solche Krankheit bekommt, sich selbst "zerstören" will, ebenso im Raum stehen.wie die Erklärung, dass Vergewaltigungsopfer ihre Täter vorher in ihre negative Schwingungswelt gezogen haben.

Das sind bahnbrechende medizinische und philosophische Weisheiten, auf die man erst mal kommen muss.

Und, um Missverständnissen vorzubeugen, ich fühle mich nicht für das Leben anderer Menschen verantwortlich, wohl aber dafür, wie ich ihr Leiden eventuell verringern kann. Und ich denke, dass Mitgefühl sehr wohl etwas bewirkt, denn es ist die erste Reaktion , bevor ich aktiv werde, um dem anderen zu helfen. Mitgefühl ist deshalb auch ein großes Thema in der buddhistischen Tradition.

Wenn ich dadurch als zu blöd eingestuft werde, weil ich die Meilensteine des LoA Prinzips nicht erkannt habe, bleibe ich gerne weiter so unwissend. Vermutlich entspricht der Grad der Erleuchtung direkt proportional der Anzahl der empfangenen Tantra-Massagen. Da werd ich mich mal drum kümmern.

Schöner Gruß
Eurydice
Kluge Menschen machen nicht alle Fehler selbst-
sie geben auch andern eine Chance.
W.Churchill

detay
Beiträge:1722
Registriert:Di Apr 24, 2007 11:52 am

Beitrag von detay » Sa Okt 06, 2007 3:41 pm

Liebe Loa,

es gibt aber auch Menschen, die aufgrund eigener Erfahrung von der Möglichkeit des "Erklärung wollens" abstand halten.

Das Loa arbeitet meinem Verständnis nach Hand in Hand mit uns unseren Seelen und dem Uni, oder wie ich es eher ausdrücken würde, mit der Allmacht Gottes.

Ich kenne einen Fall aus meinem näheren Bekanntenkreis, eine Frau die kurz vor einer Vergewaltigung stand, und mit einem stillen Gebet und der inneren Entschlossenheit die Tat nicht zuzulassen, den Täter verscheuchen konnte. Er drehte sich plötzlich um und ging.

Monate später wurde dieser Mensch verhaftet, es stellte sich heraus, dass er ein Serientäter war, und meine Freundin auf unerklärliche Weise, wie es die Kripo damals nannte, verschont hat.

Dennoch habe ich auch meine Bedenken, eine Tat alleine von der Schwingung des Opfers auszumachen. Das ist mir zu einseitiges Loa.

Es gibt neben dem Opfer, auch den Täter, die Begleitumstände, die Angehörigen etc.

Ich gebe dir völlig recht, dass in der Opferhaltung der seelische Ausgleich nicht gefunden werden kann. Um das zu begreifen, muss die Sprache der Seele wahrgenommen werden: es ist und bleibt die Liebe.

Das Loa ist ein Ausdruck dieser Liebe, aber nicht die einzig Verbindliche.

Alles Liebe dir
Detay

Benutzeravatar
Bhogisattwa
Beiträge:762
Registriert:Di Mär 27, 2007 5:22 pm
Wohnort:Rhön

Beitrag von Bhogisattwa » Sa Okt 06, 2007 3:55 pm

Liebe Eurydice :D,

es macht mich sehr glück-lich, wenn Du Dich gut oder zumindest besser fühlst.

Weil gerade ich es sein durfte, den Du Dir zum Ziel Deiner Beiträge ausgesucht hast.

Weil nämlich nur ich es war, der in diesem Forum über eine erhaltene tantrische Massage berichtete.
Eurydice hat geschrieben:Danke bhogi, dass du mich an deiner Weisheit über die Entstehung von Menschenrechtsverletzugen teilhaben lässt.
Bereits hier schon hattest Du mich so sehr in Dein Herz geschlossen, dass Du Deine Wahr-heit nach Deinem Willen bestimmtest. Ist es tatsächlich das, was Du von mir gelesen hast? Oder verstanden? Oder verstehen wolltest?

Egal. Ich liebe. Dich. Für Dein So-Sein.
Uuups, jetzt hab ich ja wohl doch Liebe geschickt, obwohl ich es einfach nur neutral nehmen wollte. Und doch, ich fühl mich gut dabei, irgendwie...

Alles Liebe.
Der Bhogi


[i]Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart,
der bedeutendste Mensch ist immer der, der dir gerade gegenübersteht,
das notwendigste Werk ist stets die Liebe.[/i]
(Meister Eckhart von Hochheim, ca. 1260 - 1328)

Antworten