Selbstbild und -suggestion

Hier kann jeder seine Meinung äußern und Fragen zur Diskussion stellen.
Benutzeravatar
Bhogisattwa
Beiträge:762
Registriert:Di Mär 27, 2007 5:22 pm
Wohnort:Rhön

Beitrag von Bhogisattwa » Fr Okt 05, 2007 9:46 pm

Liebe LaMer :D,

hmmmmm, ich weiss nicht, was morgen sein wird.

Ich weiss, dass ich einen Menschen nicht lieben muss. Und dass ich ihn nicht hassen muss. Ich kann ihn WAHR-nehmen, und ihn so-sein lassen. Wie er ist.

DIESE Entscheidung treffe ich heute. Und ich wünsche mir, dass ich sie auch lebe. Heute. Morgen. Jeden Tag.
"Ein Ding ist nicht gut. Ein Ding ist nicht schlecht. Es ist!"
aus der Ur-Religion Tantra
Ich habe es an anderer Stelle schon einmal gefragt. Würde es denn irgendeinen Unterschied machen, WIE ich mein Kind verliere? Durch einen fremden "Täter", durch eine Krankheit, einen "Kunstfehler", oder weil ich es selbst mit dem Auto überrollt habe? Was, wenn meine Partnerin diejenige gewesen wäre, der das "passiert" ist?

Trauer im Todesfall? Ja. Un-bedingt. Trauer darüber, dass den vielen wunder-vollen Erlebnissen, die mir un-widerruflich in meinem Denken verbleiben, keine neuen mehr hinzugefügt werden.

Schmerz nach einer Vergewaltigung, nach einem Unfall? Ja. Unbedingt.

Wut? Warum? Auf wen? Macht mich das (wirklich) glück-lich?


Ich wünsche mir aus der Tiefe meines Herzens, dass ich so reagiere. Immer. Ob ich es schaffen werde? Vielleicht. Vielleicht werde ich es NIE erfahren!

Sehr liebe-voll,
der Bhogi
[i]Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart,
der bedeutendste Mensch ist immer der, der dir gerade gegenübersteht,
das notwendigste Werk ist stets die Liebe.[/i]
(Meister Eckhart von Hochheim, ca. 1260 - 1328)

Amora

Beitrag von Amora » Fr Okt 05, 2007 10:03 pm

vor fast drei Wochen habe ich meinen Bruder verloren. Der Schmerz raubt die Besinnung. Niemand weiß wirklich, was dann geschieht. Wie ich im Schmerz dann das Licht sehen kann. Und die Familie sehr eng zusammen rückt. Und diese Trauer einem immer wieder überfällt. Und meine Mutter. Sie redet und redet. Und nervt. Um ihre Trauer zu verdecken. Das kann ich sehen.

Ich rufe sie trotzdem jeden Tag an.

Amora

detay
Beiträge:1722
Registriert:Di Apr 24, 2007 11:52 am

Beitrag von detay » Fr Okt 05, 2007 10:10 pm

ich weiss nicht ob du Licht wahrnimmst , aber dein Licht scheint nach wie vor, ganz hell..ganz sanft.

Mein herzliches Beileid mi Amora..

Benutzeravatar
LaMer
Beiträge:303
Registriert:Do Apr 19, 2007 5:32 pm

Beitrag von LaMer » Fr Okt 05, 2007 10:23 pm

Lieber Bhogi,

ja, ich glaube ich habe verstanden, was Du meinst. Danke fuer die Erklaerung. Wobei ich glaube, dass es schon einen Unterschied zwischen dem *Wie* gibt... aber wie Du letztendlich damit umgehst kann ich jetzt nachvollziehen...


Liebe Amora,

das tut mir sehr leid. Ich schicke Dir ganz ganz viel Energie und Kraft.

Ich drueck Dich

LaMer

lawofattraction
Beiträge:3078
Registriert:Do Jun 14, 2007 3:34 pm
Wohnort:In the Vortex
Kontaktdaten:

Beitrag von lawofattraction » Sa Okt 06, 2007 9:29 am


Liebe Amora,

Ich wünsche Dir, ganz viel Stärke aus dem Wissen zu erhalten, dass der Tod nur der Übergang in eine andere Dimension ist – und ich weiss, dass Du das Wissen auch hast. Stehen wir als Menschen dann aber vor der realen Situation und versuchen in unserem tiefen Schmerz Trost in diesem hypothetischen Wissen zu finden, stellen wir fest, dass das sehr schwer ist.

Meine guten Gedanken für Deine Seele heilende Energie sind bei Dir.

Liebe und Freude
Loa
[color=green]If you keep asking the question, you hold
yourself away from the solution - Abraham[/color]

lawofattraction
Beiträge:3078
Registriert:Do Jun 14, 2007 3:34 pm
Wohnort:In the Vortex
Kontaktdaten:

Beitrag von lawofattraction » Sa Okt 06, 2007 9:51 am



Einen schönen Samstagmorgen wünsche ich euch Lieben,

Lieber Bhogi, ich sprach eigentlich nicht von der direkten Anziehung von Unglück. Ich spreche davon, dass ich energetisch in „Bereitschaft“ bin, etwas zu erleben. Und was ich erlebe, ist halt davon abhängig, was meine Aufmerksamkeit erregt und womit ich mich vermehrt beschäftige. Meiner Meinung nach ist es schon wichtig wovor ich Angst habe, eine Angst vor Vergewaltigung wird mir keinen Autounfall „bescheren“ und vice versa.

Was Du im nächsten Post schreibst, findet meine totale Zustimmung. Das wie des Ereignisses oder „Schicksalsschlages“ macht keine Unterschied, wohl aber wie ich damit umgehe. Und das Annehmen meiner Beteiligung bei solcher Art Ereignisse bedeutet lediglich, keine Schuldzuweisungen auszusprechen in der Gewissheit, dass ich diese meine Realität mit-geschaffen habe. Es bedeutet beileibe nicht, dass man nicht Trauer oder Schmerz oder Verzweiflung leben darf oder soll.

Letzen Endes, wenn man sich den gefühlsmässigen Unterschied vorstellt zwischen: „etwas ist von aussen auf mich zugekommen, ich weiss nicht, woher das kam, warum das mir passiert und was ich damit zu tun habe und ich bin hilflos und nun habe ich Angst mir könnte etwas Ähnliches ja immer wieder passieren, iuch bin der Spielball des Schicksals .....“ oder „ich weiss, dass das was passiert ist schlimm war, aber ich weiss auch, dass ich energetisch bereit dazu war und dass es in meiner eigenen Kraft liegt, solcher Art Ereignisse nicht mehr in mein Leben zu ziehen ..“, so wird einem sofort klar.: das erstere ist eine Position des Ausgeliefertseins, der Hilflosigkeit, das zweitere eine Position der Stärke, weil realisiert wird, dass es in meiner Macht liegt, etwas zu verändern.

Liebe Shanti,

ich denke auch, dass wir mit einem Lebensplan in jede neue Existenz kommen und dass gewisse Ereignisse eine Wahrscheinlichkeit haben, dass ich sie erleben werde. Wobei ich immer den freien Willen habe, diese Wahrscheinlichkeit nicht auszunutzen bzw. etwas Geplantes nicht zu leben.

Liebe und Freude
Loa
[color=green]If you keep asking the question, you hold
yourself away from the solution - Abraham[/color]

lawofattraction
Beiträge:3078
Registriert:Do Jun 14, 2007 3:34 pm
Wohnort:In the Vortex
Kontaktdaten:

Beitrag von lawofattraction » Sa Okt 06, 2007 10:24 am

Lolita hat geschrieben:Ich denke das mit mit Loa ist so, dass nicht alles was uns in diesem Leben passiert deshalb passiert weil wir dies in unser jetzigen Leben angezogen haben. Ich glaube vielmehr das es so ist dass wir auch so einges aus einem früheren Leben ausbaden müssen oder eben das einige positive Dinge ebenfalls auf das frühere Leben zurückzuführen sind.
Dies bezüglich habe ich auch sehr gutes Buch gelsen ("Rückführung in frühere Leben" von Jan Erik Sigdell) in seinem Buch beschreibt er diese Tatsache ganz gut und bringt viele Beispiele wie er seinen Patienten mit Rückführungen helfen konnte und das vieles was uns widerfährt auf das frühere Leben zurückzuführen ist. Dort werden sollche Fragen wie ihr sie stellt beantwortet.
Liebe Lolita,

vor einigen Jahren noch habe ich auch der Idee des Karma angehangen, so wie es in vielen Büchern vertreten wird und dargestellt wird: Hast Du in einem "früheren" Leben etwas Böses getan, so wirst Du in diesem Leben damit konfrontiert, indem Menschen, die damals involviert waren, Dich wieder damit konfrontieren. Ich selbst kenne Rückführungen zu Genüge - spontane eigene, induzierte eigene und in meiner Arbeit mit anderen Menschen. Manches war hilfreich, um im heutigen Leben immer noch aktive Pronzipien zu erkennen, anderes war einfach Information.

Meine Sichtweise hat sich während der letzen jahre geändert, vor allem meine Vorstellung, warum wir als Menschen auf der Erde sind. Dieses Denken - erst tu ich Dir, dann Du mir, etc. bis einer der beiden - der "Klügere" - nachgibt, passt nicht mehr in mein Weltbild. Wie ich im vorigen Post sagte, denke ich wir haben unseren Lebensplan, mit dem wir in jede neue Existenz kommen, und sicherlich gibt es auch "Verabredungen" mit anderen Menschen, um gewisse Lernerfahrungen zu machen, aber ich sehe das nicht als Unabänderlichkeit, sondern als meinem freien Willen unterliegende Möglicheit, die ich verwirklichen kann oder nicht.

Liebe und Freude
Loa
[color=green]If you keep asking the question, you hold
yourself away from the solution - Abraham[/color]

Benutzeravatar
Bhogisattwa
Beiträge:762
Registriert:Di Mär 27, 2007 5:22 pm
Wohnort:Rhön

Beitrag von Bhogisattwa » Sa Okt 06, 2007 10:50 am

Guten Morgen, liebe loa :D,

hmmmm. Verstehen kann ich diesen Zusammenhang, allein, er hätte sich mir nicht aufgedrängt. Könnte ängstliches Verhalten - auch nur in einer Richtung - nicht vielleicht generell "anfälliger" machen für "Schicksalsschläge"?

Eine grichtete Angst wird sicher dazu führen, dass ich mich in Situationen, die Nährboden für diese Angst sind, anders, unentschlossener oder weniger abwehr-fähig verhalte. Könnte nun nicht gerade diese einseitige Angst, die Beschäftigung damit und das Kreisen der Gedanken um diese Situation mich weniger kon-zentriert auch für andere kritische Situationen machen?

Ich sag ja, ich weiss es nicht.
EDIT
Die konkrete Angst vor einer eigenen Vergewaltigung ist mir in meinem Leben auch noch nie begegnet, sodass ich sie auch nicht er-spüren kann. Ich selbst bin auch mit den vorbeugenden "Verhaltensregeln" aufgewachsen. Als Kind hatte ich selbst keine Einschätzung der Bedeutung, konnte daher auch keine Angst haben. Ich könnte aber auch nicht sagen, dass meine Mutter oder irgendjemand im Umfeld (Kindergarten, Schule, Eltern) da irgendwie besonders damit umgegangen wäre.


Die Idee mit dem Lebensplan, der vor Geburt von den Seelen ausgesucht wird, unterstütze ich ebenfalls. Und auch, dass die individuelle Gestaltung während des Lebens jedem frei überlassen bleibt. Eine Bestätigung erfährt dieses Modell m.E. in den Palmblattbibliotheken.


Ein wunder-volles Wochenende,
Liebe-voll,
der Bhogi
[i]Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart,
der bedeutendste Mensch ist immer der, der dir gerade gegenübersteht,
das notwendigste Werk ist stets die Liebe.[/i]
(Meister Eckhart von Hochheim, ca. 1260 - 1328)

lawofattraction
Beiträge:3078
Registriert:Do Jun 14, 2007 3:34 pm
Wohnort:In the Vortex
Kontaktdaten:

Beitrag von lawofattraction » Sa Okt 06, 2007 11:14 am



Lieber Bhogi,

je mehr ich darüber nachzudenken veranlasst bin - auch durch den Austausch hier - umso klarer wird es für mich.

Ich erkläre mir das so: Wir Menschen sind ja auf einer energetischen Ebene miteinander verbunden. Wir ziehen ja auch im positiven einige Menschen an und andere finden wir nicht so interessant. eben weil uns etwas verbindet oder keine Übereinstimmung da ist. Übereinstimmung: Eine Idee, eine Ideologie, eine Geschichte, ein gegenseitiges Verständnis, dass Dinge in einer gewissen Weise sind. Die, mit denen man nicht übereinstimmt, werden früher oder später aus dem Leben verschwinden - es sei denn, man hält sie eben durch das Nicht-Übereinstimmen - Streit - im Leben präsent.

Also schwinge ich energetisch mit dem Vergewaltiger, mit dem rücksichtlosen Autofahrer etc. und ziehe solche Ereignisse ins Leben.

Gehen wir auf eine andere Stufe - der auch besprochenen. Vielleicht hat mein Lebensplan eine Vergewaltigung "vorgesehen", so wird meine Seele zur Verwirklichung dieses Lebensplans die Umstände wählen, dazu gehört dann der Mensch, der "bereit" ist die Tat auszuführen und andere, die mich durch >Aufmerksamkeit aufs Thema vorbereiten, dass ich das Ereignis in mein Leben hole.

Liebe und Freude
Loa
[color=green]If you keep asking the question, you hold
yourself away from the solution - Abraham[/color]

lawofattraction
Beiträge:3078
Registriert:Do Jun 14, 2007 3:34 pm
Wohnort:In the Vortex
Kontaktdaten:

Beitrag von lawofattraction » Sa Okt 06, 2007 11:27 am




Lieber Bhogi,

zu Deinem Edit: es bedarf der Realisierung eines Prinzips schon einer gehörigen Portion Aufmerksamkeit, eine konkrete Fokussierung auf etwas, das dann seine Verwirlichung findet.

Ansonsten müssten wir ja bei jedem Wort Angst haben, dass man nun das nicht Erwünschte ins Leben zieht. Ich gehöre zum Glück auch nicht zur der Gruppe unglücklicher Frauen und ich bin auch - aber in beschränktem Masse - mit dem Thema in meiner Jugend in Kontakt gekommen. Durch Ermahnungen. Durch Publikationen. Nicht genug, um damit energetisch in Resonanz zu treten.

Wir brauchen also wirklich keine Angst zu haben, über dies oder jenes zu sprechen. Führt aber die Beschäftigung mit einem Thema zu einer grossen Emotionalität in Bezug darauf, so wird die Wahrscheinlichkeit auch grösser, dass ich es in meinem Leben erfahren werde. Befasse ich mich mit einem Thema, z-B. in meiner Eigenschaft als Beraterin ohne eigene involvierte Emotion, so wird das Thema auch bei mir keine Resonanz finden.

Liebe und Freude
Loa
[color=green]If you keep asking the question, you hold
yourself away from the solution - Abraham[/color]

Eurydice
Beiträge:200
Registriert:So Sep 17, 2006 2:18 pm
Wohnort:München

Beitrag von Eurydice » Sa Okt 06, 2007 1:01 pm

Hallo, loA und bhogi,

ich lese seit einiger Zeit nur noch sprachlos mit, ohne mich zu äußern, weil ich nicht fasse, was ich hier lese.

Die letzten ungeheuerlichen postings, in denen allen Ernstes den von Schicksalsschlägen getroffenen Menschen, seien es Opfer von Verbrechen, Krankheiten oder anderen Katastrophen die Verantwortung für ihr Leiden selbst zugeschrieben wird, mit der haarsträubenden Begründung, sie hätten dieses in "ihr Leben gezogen", veranlassen mich jetzt doch zu einer Antwort.

Wie ignorant , borniert und verantwortungslos muß man eigentlich sein, wenn man behauptet, jeder von ihnen wäre an seinem Leiden in irgendeiner Form beteiligt, oder habe sich dieses selbst zuzuschreiben?
Dann haben sechs Millionen Juden einfach Hitler in Ihr Leben gezogen und sind selbst schuld daran, dass sie verfolgt und ermordet wurden? Und Hitler war so aufmerksam, ihre negativen Schwingungen aufzunehmen und diese Verbrechen auszuführen. Es war also die "ängstliche Grundhaltung" der Juden, die zur Endlösung und dem Errichten von Kz`s und Todeslagern führte.
Danke bhogi, dass du mich an deiner Weisheit über die Entstehung von Menschenrechtsverletzugen teilhaben lässt.
Da hätten sie sich wohl mal in bessere Schwingungen versetzen müssen, ebenso wie die Opfer des Tsunami, oder die Tausende von Zivilisten, die im Irak-Krieg ihr Leben verlieren oder die unzähligen Kinder, die in Dritte-Welt-Ländern verhungern und an Krankheiten zugrunde gehen.
Alles falsche Schwingungen, selbst in ihr Leben gezogen das LoA-Prinzip nicht erkannt, dumm gelaufen!

Eine Betrachtungsweise, die nicht nur einfach dumm ist, sondern auch jeden von uns aus der Verantwortung entlässt, die wir für den anderen Menschen haben. Was für aberwitzige Schlußfolgerungen: Jeder ist für sein eigenes Glück oder eben Unglück selbst verantwortlich und warum sollte ich dann sein Leiden bemerken oder lindern? Ich gebe ihm lieber schlaue Tipps, wie er die richtigen positiven Erfahrungen anzieht.

Das einzige LoA Prinzip, dem ich zustimme, ist, dass das Lesen von schwachsinnigen Hypothesen auch zu einer schwachsinnigen Grundhaltung führen kann.
Und als Überlebende einer tödlichen Krankheit (die ich Euren Ausführungen nach wohl auch in mein Leben gezogen habe) sehe ich mich im Namen aller unter dieser Krankheit leidenden Frauen verpflichtet, zu sagen, dass es -gelinde gesagt-, eine menschenverachtende Ungeheuerlichkeit ist, auch nur einer dieser Frauen zu unterstellen, sie habe diese Krankheit selbst "angezogen" (Was auch immer das bedeuten mag)

Krebs ist mittlerweile Gott sei Dank heilbar, Ignoranz und Debilität sind wohl schwerer zu kurieren.

Ich verabschiede mich erst enmal für unbestimmte Zeit aus diesem Forum, bis wieder ein paar intelligente Beiträge auftauchen.

Ich bin entsetzt über eure Betrachtungsweise.

Gruß
Eurydice
Zuletzt geändert von Eurydice am Sa Okt 06, 2007 5:26 pm, insgesamt 4-mal geändert.
Kluge Menschen machen nicht alle Fehler selbst-
sie geben auch andern eine Chance.
W.Churchill

schnippschnapp
Beiträge:99
Registriert:Fr Apr 27, 2007 7:03 pm

Beitrag von schnippschnapp » Sa Okt 06, 2007 1:10 pm

Eurydice.....ich unterschreibe vollkommen....mir fehlten die Worte, ich kann mich oft nich so ausdrücken, dass auch verstanden wird, was ich meine....

ich dachte auch an die Vergewaltigungsopfer, die niemals in der kindheit mit ängesten konfrontiert wurden, die niemals auch nur eine sekunde sich mit dem thema beschäftigt haben und trotzdem in einer situation, die jeder jeden tag durchlebt ohne sich davor schützen zu können, von 3 männern festgehalten und massiv missbraucht werden....opfer, die aus "geordneten, positiven, sauberen" verhältnissen kommen und TROTZDEM so einem verbrechen zum opfer fallen...ohne minirock und der abkürzung durch den wald, die man hätte verhindern können.

ich möchte diesen frauen nicht erklären, dass sie wohl in der schwingung des täters waren und das hätten verhindern können.

nein, das werde ich diesen frauen nicht sagen können....sorry....

und auch den unfallopfern, die bis zum hals gelähmt aufwachen und aus ihrem leben gerissen wurden, in dem sie niemals an einen unfall dachten und mit dem irren, der das steuer rumriss wohl in einer schwingung war. er hätte ja woanders langfahren können oder er hätte eine andere frequenz haben müssen, dann wäre der 18-jährige überflieger nicht kurz vor der kurze zum überholen ausgeschert und hätte ihn erwischt??

nein, sowas mag ich diesem menschen nicht sagen, sorry....

ich bin sehr entsetzt und kann nicht glauben, wie man so denken kann....oder ernsthaft glauben kann, dass jemand in so einer situation dieses versteht oder gar genauso sieht....

nein nein nein

ich weigere mich...das auch nur in erwägung zu ziehen....

eurydice, du sprichst mir aus der seele....

Benutzeravatar
Bhogisattwa
Beiträge:762
Registriert:Di Mär 27, 2007 5:22 pm
Wohnort:Rhön

Beitrag von Bhogisattwa » Sa Okt 06, 2007 1:12 pm

Hi, liebe loa :D,

ich habe kein "Du hast Recht" für Dich. Aber ich hab auch überhaupt nichts dagegen, dass Deine Meinung für viele WAHR-heit sein oder werden könnte. Einzig, ich bin (noch?) nicht an dem Punkt.

Vor allem bestätige ich das mit der (energetischen) Anziehung und dem Austausch 2er Seelen. Hab ich gerade wieder in wahrlich atem-beraubender Weise er-leben dürfen (:wink:). Und doch habe ich es noch NIEMALS negativ erlebt, immer nur be-reich-ernd.

Den Lebensplan der Seelen seh ich so, auch die Verabredungen verschiedener Seelen, vielleicht sogar mit Zeit und Ort. Was ich nicht sehe, ist die Vorab-festlegung (oder wie immer man das bezeichnen könnte), welche Erlebnisse man mit der verabredeten Seele haben wird. Das ist eben die Selbst-bestimmtheit des Lebens. Und so kann ich einer verabredeten Seele eben in einer "Täter-Opfer-Konstellation" begegnen, als (Liebes-)Partner oder z.B. mir als Käufer-Verkäufer, Freund-Feind o.ä. gegenüber stehen.

Und das ist m.E. von der aktuellen Entwicklung der einzelnen Seele abhängig.


Liebe Eurydice :D,

Ich habe gerade vor dem Abschicken Deinen Beitrag gelesen. Ich schätze Dich sehr. Ich kann verstehen, dass jemand im Augenblick persönlicher Betroffenheit rasend werden kann, vor Wut, vor Ohnmacht.

Den Meinungsaustausch, wie unsere Welt funktionieren KÖNNTE, WILL ich nicht schlecht finden.

Ich danke Dir für Dein So-Sein. Noch einmal, ich schätze Dich sehr.


Alles Liebe, Euch allen,
der Bhogi.

PS
Meine Grüße wie an Eurydice auch an Dich, liebe Schnippschnapp.
Zuletzt geändert von Bhogisattwa am Sa Okt 06, 2007 1:15 pm, insgesamt 1-mal geändert.
[i]Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart,
der bedeutendste Mensch ist immer der, der dir gerade gegenübersteht,
das notwendigste Werk ist stets die Liebe.[/i]
(Meister Eckhart von Hochheim, ca. 1260 - 1328)

lawofattraction
Beiträge:3078
Registriert:Do Jun 14, 2007 3:34 pm
Wohnort:In the Vortex
Kontaktdaten:

Beitrag von lawofattraction » Sa Okt 06, 2007 1:12 pm




Eurydice,

angesichts Deiner emotionalen Be- und Verurteilung anderer Menschen Meinung - die wir zu keinem Zeitpunkt jemandem aufgezwungen haben - man kann ja darüber hinweglesen und sich dem zuwenden, was einem mehr entspricht - möchte ich etwas sagen.. Deine Wortwahl halte ich Deiner echten Empörung zugute - möchte aber trotzdem mal empfehlen, über das Wort Toleranz nachzudenken.

Eine Frage habe ich dann aber doch - an Dich oder jeden anderen, der sich Deiner Meinung anschliesst: Wie werden denn dann Schicksalsschläge "verteilt"? Ist dort eine Instanz, die sagt - nun schicke ich Eurydice mal Krebs, dieser Person eine Vergewaltigung und den vier Kindern den Verlust ihrer Mutter durch einen betrunkenen Fahrer? Wird das einfach so in die Menschheit gestreut, und wen es grad trifft, der hat Pech gehabt? Oder trifft es die, die sonntags nicht in die Kirche gehen oder böse Gedanken haben?

Mein Denkmodell hat wenigstens eine Logik - wo ist die Deine?

Liebe und Freude
Loa
[color=green]If you keep asking the question, you hold
yourself away from the solution - Abraham[/color]

schnippschnapp
Beiträge:99
Registriert:Fr Apr 27, 2007 7:03 pm

Beitrag von schnippschnapp » Sa Okt 06, 2007 1:22 pm

dein denkmodell hat eine logik?

welche logik?

es ist DEINE logik, für mich ist das blanker hohn, sorry....

aber gut, ist MEINE meinung.

und muss ich denn ALLES erklären können? kann ich nicht einfach auch mal sagen, okay, ich KANN es einfach nicht erklären??

und solche haarsträubenden erklärungen....nein....das sind faustschläge ins gesicht dieser menschen.

hilfe...ich krieg mich gerade gar nicht mehr ein...

Antworten