Fehlende Hilfsbereitschaft von Vereinsmitgliedern

Hier darf nur gehoppt werden. Meinungen, Kommentare, Kritik haben hier nichts verloren, denn sie haben nichts mit Hoppen zu tun. Diese bitte in der Rubrik „Ho’oponopono“ anbringen. Jeder Kommentar, der hier nicht wirklich nur hoppt, wird gelöscht.

Moderator: Positives Universum

Antworten
Girl
Beiträge: 41
Registriert: Di Apr 20, 2010 3:42 pm

Fehlende Hilfsbereitschaft von Vereinsmitgliedern

Beitrag von Girl » Mi Jun 03, 2015 3:21 pm

Es sieht zwar so aus, als wäre das Hoppen hier weniger aktiv. Aber ich frage trotzdem mal, ob noch jemand mithoppen will.

Unser gemeinnütziger Verein hat das Problem von nicht helfenden Mitgliedern (wie viele Vereine).
Sobald es um Hilfsanfragen seitens der Vorstandsvorsitzenden geht, kommen entweder gar keine Antworten von Vereinsmitgliedern oder Absagen.
Es geht sowohl um "einfache" Tätigkeiten, wie Kuchenverkauf, aber auch um schwerere, wie Tische stellen, Lagerfläche bauen. Es wäre so einfach, wenn jeder 2. nur ne halbe Std. helfen würde, könnten sich alle abwechseln und ein - zwei Tage wären somit abgedeckt.

Ich versuche das mal zu hoppen und bin auf Eure Interpretationen beim Hoppen gespannt.

Wenn ich ein Vereinsmitglied wäre, warum würde ich nicht reagieren oder absagen?
Es betrifft mich nicht, warum sollte ich meine Freizeit dafür hergeben? Die anderen kommen auch nicht, dann muss ich alles alleine machen. Ich persönlich habe nix davon, ein Materiallager zu bauen, oder Kuchen zu verkaufen. Ich sehe nicht ein, dass ich Mitgliedsgebühr bezahle und dann noch arbeiten soll. Da es ja auch gemacht wird, bzw. läuft, wenn ich nicht dabei bin, brauche ich mich auch nicht zu melden. Sie kriegen es ja ohne mich auch hin. Ich bin freiwillig dabei und lasse mir nicht sagen, was ich wann zu tun habe. Ich möchte meine Freizeit nicht mit Arbeit verbringen.
Ich nehme meinen Egoismus in mein Herz Es tut mir leid, ich verzeihe mir, ich liebe mich.

Wenn ich die Vorsitzende wäre (die die Hilfsaufrufe startet), warum würde ich die Situation anziehen?
Ich bin fordernd. Ich manage alles, die anderen sollen auf mich hören. Ich will nix wirklich abgeben und die Kontrolle nicht verlieren. Ich bitte die Leute nett, werde aber ignoriert. Ignoriere ich mich selbst? Je verzweifelter ich bin und um Hilfe flehe, umso weniger kommt diese Hilfe zu mir.
Ich glaube nicht an die Hilfe, je weniger ich immer wieder erhalte, umso mehr Sorgen mache ich mir.
Ziehe ich das an, was ich nicht will ? Weil das Universum "Nicht" nicht kennt.
Ich nehme meine Verzweiflung und meinen Kontrollzwang in mein Herz. Ich verzeihe mir, ich liebe mich. Ich freue mich, Arbeiten abzugeben und nehme Hilfe an, so wie sie kommt.
Liebe Grüße von G I R L

Antworten