Seite 1 von 1

negativer Einfluss

Verfasst: Mo Mär 17, 2014 12:22 am
von Emem
Hallo zusammen,

ich bin in folgender Situation und würde mich freuen, wenn ihr diese mit mir Hoppen könntet:

Ich habe kürzlich eine 3-jährige Beziehung beendet. Generell ist das für mich die richtige Entscheidung gewesen und ich fühle mich damit besser.
Ich habe aber eine Freundin "L" (ehemals sogar die "beste" Freundin), die sehr überzeugt von meinem Ex-Partner "J" ist (im Sinne, er ist der Richtige und einzig Wahre ...). Da sie ihm charakterlich ähnlich ist, versteht sie nicht, dass mich einige der Verhaltensweisen in einer Beziehung stören, bzw. mich in der Beziehung unglücklich machen. Wenn ich diese Punkte anspreche, sieht sie diese immer als persönliche Kritik. Es war sogar so, dass sie mich wochenlang nach der Trennung nicht mal gefragt hatte, wie ich mich fühle. Als sie mich dann doch mal drauf ansprach, nahm sie das Verhalten meines Ex immer in Schutz und hat in mir das Gefühl erweckt, sie sei mit meinem Schritt nicht einverstanden.

Nun ist es so, dass ich kürzlich einen netten Mann "M" kennen gelernt habe, den ich gern näher kennen lernen möchte. Ob das eine Beziehung werden kann oder nicht, kann ich noch nicht sagen, doch wir waren uns beide sehr sympathisch und ich war die ganze Zeit gut drauf und habe mich schon auf das nächste Treffen mit ihm gefreut.

Ich habe besagter Freundin von dem Kennenlernen erzählt. Sie schien sich erst für mich zu freuen. Doch im Verlauf des Nachmittags kamen immer wieder unpassende Aussagen. Sie hat mir im Laufe unserer sehr langen Freundschaft angedichtet, ich sei vom Namen "Chris" verfolgt (einige Gegebenheiten, in denen ich mit Männern dieses Namens in Kontakt kam - der Sänger einer Band, die ich mochte; ein Lehrer - in den wohlgemerkt "L" und nicht ich sich verkuckt hatte; eine Schwärmerei von mir, aus der nichts Ernstes geworden ist). Nun kam die Aussage, die mich aus der Bahn geworfen hat: "Er heißt ja nicht Chris, daraus kann also gar nichts werden."

An sich eine harmlose Aussage, aber ich möchte auch gern erklären, weshalb meine gute Laune in diesem Moment schlagartig verflog: Zu Beginn meiner letzten beiden Beziehungen hat es immer jemanden gegeben, der mir quasi "voraussagte", dass die Beziehung nicht halten wird. Ich widersprach, doch beide Beziehungen sind nach einiger Zeit gescheitert. Ich schreibe das nun nicht zwangsläufig einer höheren Macht zu oder sonstigem. Ich bin ein "Kopfmensch". Diese Aussagen geisterten in meinem Kopf und kamen immer wieder hoch, sodass ich wohl unterbewusst darauf hinarbeitete, sie zu erfüllen...

Mit der Aussage meiner "Freundin" habe ich nun in meinem Kopf ein großes Problem: Ich befürchte, mir eine potenzielle Beziehung mit einem netten Menschen zu verbauen, weil er nicht "Chris" ist!!! Und schlimmer: Damit würde ich ja unterbewusst gegen jeden anderen Mann vorgehen, wenn er nicht "Chris" heißt.

BITTE, helft mir das zu Hoppen und diese Zweifel in meinem Kopf zu akzeptieren, sodass sie mir nicht mehr in die Quere kommen können. Und wenn möglich vielleicht auch das Verhältnis zur Freundin zu bessern...

Danke.
VG
Emem




Übrigens war noch eine weitere Freundin "K" da und als "L" gegangen war, versuchte "K" mir gut zuzureden - nur leider scheine ich für negativen Einfluss empfänglicher zu sein :-( Denn "K"s Aussagen, auch "M" sei ein toller und für mich passender Name, konnten die Zweifel nicht mindern.