Termine

• Jahresausbildung
• Wochenend-Seminare

• Vorträge

Termine Manfred Mohr

Hier alle Seminarinfos

Newsletter Abo

Heiler und Co.

Wunschprojekte

Bärbel Mohr > Online-Magazin > Bestellungen FAQ > Warum tut Gott nichts gegen die Kriege auf der Welt ?

Warum tut Gott nichts gegen die Kriege auf der Welt ?

Was ist, wenn Gott die Welt nicht geschaffen hat, sondern ist die Welt geworden ist ?! (siehe z.B. die Bücher von Neale Donald Walsch „Gespräche mit Gott", er lässt sich sehr ausgiebig über das Thema göttliche Bestrafung aus. Denn wer hier allenfalls am Ende Selbstbestrafung üben wird, sind die, die den Menschen so was einreden !!)

Womöglich hat er dem Menschen die Macht gegeben, ALLES zu gestalten und erschaffen, wie er es möchte (denn der Mensch ist ja nach dem Ebenbild Gottes geschaffen, inklusive Schöpferfähigkeiten), inklusive dem FREIEN WILLEN, diese Möglichkeit einfach nicht wahrzunehmen. Das Problem der Welt liegt darin, dass wir unsere Möglichkeiten und unsere Macht zu wenig nutzen, sondern stattdessen nur jammern.

Ich bin mehrfach Indienreisende und war z.B. für mein Video „Herzenswünsche selbst erfüllen" z.B. in Bangladesh. Dort leben zirka 60 Millionen unterhalb der Armutsgrenze. Nebenbei bemerkt geben sie im Durchschnitt immer noch an, glücklicher zu sein, als der Durchschnittsdeutsche es angibt. Du merkst schon, das mit dem Glück und Unglück ist sehr relativ. Aber ich wollte ganz was anderes berichten. 10 Millionen Familien in Bangladesh sind inzwischen aus der totalen Armut in dem Mittelstand aufgestiegen, aufgrund der Initiative EINES Mannes, nämlich Muhammad Yunus.

Hier in Kürze die Geschichte dazu: Prof. Yunus ist der Begründer der Grameen-Mikrokreditbank für Arme. Mit 27 US-$ Kredit, verteilt auf 42 arme Familien, fing er an. Heute (im Jahr 2000) liegt der durchschnittliche Anfangskredit bei 200 USD und die Bank macht jährlich eine halbe Milliarde USD Umsatz.

Er gibt jeder Armen Minikredite, um sich selbstständig zu machen und verlangt KEINERLEI Sicherheiten dafür !
Obwohl seine Kreditnehmerinnen (95 Prozent der Kreditnehmer sind Frauen) zu Beginn oft weder Schuhe noch ein Dach über dem Kopf besitzen, liegt die Rückzahlungsquote der Grameenbank normalerweise bei 98 Prozent. Nur zu Flutzeiten sinkt sie auf 88 Prozent.
Zum Vergleich: Die Rückzahlungsquote der Industriebank von Bangladesh beträgt weniger als 10 Prozent. »Ihr seid keine Bank«, sagt Prof. Yunus seinen Kollegen. »Ihr seid ein Wohlfahrtsunternehmen für Reiche.« Seiner Meinung nach gibt es im übrigen niemanden, der nicht kreditwürdig ist. Es gibt nur Banken, die unfähig sind, die richtigen Programme für jeden Kreditnehmer zu entwerfen.
Die Grameen-Bank gehört vollständig den Kreditnehmerinnen, die ab 2 $ Anteile an der Bank erwerben können. Trotz des groß aussehenden Umsatzes wird überall gespart. Manche Filialen, die in bereits in 40.000 von 68.000 Dörfern tätig sind, sehen aus, wie bei uns ein schlecht erhaltenes Schrebergartenhäuschen mit wenig Fenstern aussehen würde. Dennoch ist man dort stolz, der Armut entronnen und in den bangladesischen Mittelstand aufgestiegen zu sein.
Internet: http://www.grameen.com
Das Buch von Prof. Yunus enthält seine Biographie
und die Geschichte der Bank. Erschienen bei Lübbe.
***

Wir, mein Kameramann und ich, sind über die Dörfer gezogen und haben Kreditnehmerinnen gesucht und interviewt. z.B. haben wir gefragt, was für einen Rat sie anderen Armen geben ????
Antwort: Durch die Grameenbank hat JEDE Frau inzwischen die Möglichkeit, aus der Armut zu kommen. Aber wer herum sitzt und nichts tut und immer nur jammert, wie aussichtslos alles ist und wer zu faul ist, ganz winzigklein anzufangen, der wird es nie zu etwas bringen.
Noch eine Antwort: Manche Leute betteln die Touristen an und wenn die ihnen
10,- DM geben, dann reicht das bei uns, um einen Monat davon zu leben. Aber der Bettler schmeißt dann seinen Job hin, weil er ja einen Monat lang genug Geld hat. Wenn er dann nach einem Monat kein Geld mehr hat und wieder arbeiten will, ist sein Job weg. Dann ist er böse auf den Touristen und FORDERT mehr Geld von ihm. So wird man immer arm bleiben, aber das ist die Mentalität von einem Teil der Menschen hier.

DAS ist das, was ich meine, wenn ich sage, Gott hat dem Menschen die Macht gegeben, alles zu ändern, aber auch den Freien Willen es einfach nicht zu tun ? Wer hindert die gesamte 3. und 4. Welt, solche Banken überall zu haben ? Wer hindert alle Armen dort, mit Minikrediten anzufangen ?

Mit Sonic Bloom, einer Klangtherapie für Pflanzen, bringt man Obst und Gemüse und Hartholzbäume dazu, selbst auf total kargem Boden zu wachsen, wo sonst nichts wächst (kommt auch auf dem Video vor). Die Pflanzen produzieren 3x soviel Früchte in der Hälfte der Zeit und die Früchte sind größer und nahrhafter als normal.
Wer hindert alle Völker der Welt, so ihre Früchte anzubauen ?

In Afrika gibt es einen Spargel, der im Meer wächst. Die Pflanze lebt nur von Meerwasser. Drumherum kann Null Frischwasser sein und nur Wüste. Dieser Spargel ist sehr nahrhaft, man kann Briketts und Bretter aus den unten Teilen der Stängel pressen und sogar Öl aus der Pflanze gewinnen.
Wer hindert jeden einzelnen Afrikaner an der Küste, diese Pflanze zu züchten ? Bislang weiß ich nur von einer größeren Farm in Eritrea. Aber jeder Mensch kann sie einzeln züchten, wenn er Geld und Essen braucht.

Marshall Rosenberg (auch auf dem Video, das allerdings fast ausverkauft ist und nicht nachproduziert wird, weil einige Beiträge veraltet sind) arbeitet als Einzelperson für den Frieden der Welt, in dem er den Menschen eine „gewaltfreie Kommunikation" beibringt. Allein durch seine Initiative sind 300 Trainingscentren in ISRAEL entstanden, in denen palästinensische und israelische Kinder gemeinsam diese Kommunikationsart lernen, um später in Frieden zusammen zu leben !
Marshall ist EIN Mensch und steckt mit seiner Idee so viele an, weil sie so lebendig ist und weil er von seinem Geschenk Gottes Gebraucht macht: Nämlich die Dinge zu ändern, die ihm nicht gefallen !!!!!!!!!!
Er wird als Einzelner nicht die ganze Welt retten, aber er hat schon Tausenden geholfen und selbst einen Stammeskrieg in Nigeria beendet.

So ist es mit allem. Wir können jederzeit etwas tun, enorm viel erreichen – oder wir können dasitzen und jammern. Und wir können uns bei unserem Tun vom Universum inspirieren und helfen lassen oder wir können darauf verzichten. Das ist allein unser freier Wille.
Es gibt offenbar auch so etwas wie Gruppenverantwortlichkeiten und Einzelverantwortlichkeiten. Hier in Deutschland haben wir es sehr leicht uns um unsere Einzelverantwortung zu kümmern, weil die gesellschaftlichen Verhältnisse wenig direkt bedrohlich sind. In Ländern, in denen die Kriminalitätsrate sehr hoch ist, muss man zwangsläufig mehr Positives insgesamt aufbauen, um das Negative auszugleichen und vielleicht langsam aber sicher überflüssig zu machen.

Übrigens: Nur 16 Prozent der Deutschen geben an, glücklich zu sein, dabei ist der Lebensstandard in kaum einem Land der Welt so hoch wie hier. In Nigeria, Venezuela etc. geben ÜBER 50 Prozent der Leute an, glücklich zu sein. Die Deutschen sind die Könige im Schwarzmalen und sie haben verlernt, glücklich zu leben, dabei haben sie selbst die geringsten Probleme !
Derartiger Undank führt aber allenfalls dazu, dass das Leben einem alles wegnimmt und einem zur nächsten Inkarnation nach Indien schickt. Vielleicht lernt man dort eher, glücklich zu sein. Das ist zumindest meine Meinung.

In Russland hat sogar die Wissenschaft schon Anhaltspunkte gefunden, wie der Mensch mit dem Universum kommuniziert und dort „bestellt". Die Forscher nennen es Hyperkommunikation und sie haben herausgefunden, dass unsere DNA (dort wo unsere Gene sitzen) u.a. als Antenne funktioniert. Es lagern sich magnetisierte Wurmlöcher an der DNA an und bilden Tunnel, durch die wir außerhalb von Raum und Zeit an jede gewünschte Information gelangen können (so wie die Einstein-Rosen-Brücken, die Einstein im Großen im Universum auch schon gefunden hat), wenn wir unser Bewusstsein öffnen können für diese Wahrnehmung. STATTFINDEN tut dieser Prozess laut den Russen bei jedem Menschen. Jeder kann sich vom Universum helfen lassen, leiten lassen und die richtigen Ideen geben lassen.
Die Religionen würden sagen: „Gott spricht zu jedem, aber hinhören und es umsetzen musst du es schon selbst." Nun ist es wissenschaftlich dokumentiert, WIE Gott oder das Universum zu uns sprechen.
Es ist sogar schon im Labor gelungen, ein Photon auf diese Weise zu teleportieren – oder eine Mozart-Sinfonie. Die Informationen können jederzeit außerhalb von Raum und Zeit zu uns gelangen.
Falls Dich dieses Thema näher interessiert, siehe das Buch: „Vernetzte Intelligenz – die Natur geht online" von G. Fosar und F. Bludorf, Omega-Verlag.

Im täglichen Leben gibt es noch viele Beispiele dafür, wie sehr WIR SELBST entscheiden, welche Möglichkeiten wir nutzen wollen und welche nicht:
Dass man mit autogenem Training viel erreichen kann und beispielsweise mit ein bisschen Training die Hände und Füße auch einzeln entspannen und warm werden lassen (z.B. per Befehl rechte Hand warm, linke kalt) ist nun schon seit vielen Jahren bekannt und anerkannt.
Trotzdem gibt es auch hier Leute, die trotz langem Training noch nicht einmal den kleinen Zeh warm bekommen. Diese Leute haben, genau wie bei nicht funktionierenden Bestellungen beim Universum, mehrere Möglichkeiten, was sie darüber denken möchten. Beispielsweise:
a) Der Lehrer ist schuld, dass es bei mir nicht klappt.
b) Bei mir klappt es nicht und das beweist, dass die Methode Humbug ist.
c) Ich weiß, dass es geht und ich werde mich irgendwie auch noch "dahinpeitschen".
d) Ich weiß, dass es geht und ich werde solange damit herumspielen, bis es auch bei mir geht. Aber bis dahin bleibe ich gelassen und relaxet. Mit Druck geht eh nichts.
e) Ich vergesse die Sache mal für ein halbes Jahr und mache einfach so das Beste aus meinem Leben. Vielleicht kommt dann von alleine ein neuer Impuls, so dass ich Lust bekomme, wieder ein bisschen damit zu experimentieren.
f) Ich suche mir Gesprächspartner, die ebenfalls Anfangsschwierigkeiten hatten und bei denen es nun klappt. Vielleicht hat der eine oder andere einen Tipp, der auf mich zutrifft.
g) Ich erforsche mich selbst immer mehr auf allen Lebensbereichen und tue alles, was ich kann dazu, dass ich glücklich bin mit dem, was ist. Nach dem, was man so hört, sollen dann die inneren Kräfte von alleine mitwachsen …

Es gibt auch Kranke und Patienten, die hervorragend auf Placebos reagieren und andere gar nicht. Ich vermute, je verkopfter ein Mensch ist, desto schwieriger werden alle Dinge, die nur über die Intuition und das Gefühl laufen (wie autogenes Training, Bestellungen, Reaktionen auf Placebos oder geistige Kräfte). Mit dem Punkt g) meine ich nicht intellektuelle Selbsterforschung, sondern vor allem das emotionale Erleben. Bücher wie "Die revolutionäre Therapie – Heilen mit Liebe" von Dean Ornish oder "Heilung aus dem Herzen" von Paul Pearsall können auf diesem Weg helfen, um wieder mehr Anschluss an die „Hyperkommunikation" zu bekommen.


Das war ein kleiner Überblick über meine Meinung zu diesem Thema. Nun kannst du selbst entscheiden:
Ob Muhammad Yunus sich die Armut „schöngeredet" hat oder warum es ihm gelungen ist, 10 Millionen seiner Landsleute aus der Armut herauszuhelfen??
Ist es schönreden oder Inspiration und Zusammenarbeit mit dem Universum, wenn einer eine Klangtherapie für Pflanzen findet, die so vielen Hungernden hilft (der Erfinder hatte sie sich Idee übrigens auch beim Himmel „bestellt") ?!
Hätte jeder die Möglichkeit, etwas zu tun und SEIN Leben zu verbessern ? Gibt es irgendwen (außer kleinen Kindern, da landet man bei Gruppen- und Familienverantwortlichkeiten), der wirklich NICHTS tun kann ?

Ich habe schriftlich auch noch einer Bekannten aus Afrika die Frage gestellt, ob sie denke, man solle einem Hungernden raten, seinen Wunsch nach Essen loszulassen um die Intuition besser wirken zu lassen. Sie meinte, sie würde es vielleicht nicht so formulieren, aber sie hätte auch schon erlebt, dass sie, je mehr sie Panikgefühle schürte, umso weniger eine Lösung fand. Wenn sie sich dagegen selbst abgelenkt und ihre Aufmerksamkeit vom Hunger weggenommen hätte, dann hätte sie beim nächsten Spaziergang eine essbare Wurzel oder einen Busch mit kleinen Früchten gefunden, den sie bisher noch nicht kannte. Und mit wachsendem Vertrauen in sich selbst hatte sie schließlich auch einen Weg ganz heraus aus dieser Situation gefunden ! Es wäre schon so, dass man selbst seine Situation verschlimmern oder sich an irgendeine Art innere Inspiration anschließen könnte !