Termine

• Jahresausbildung
• Wochenend-Seminare

• Vorträge

Termine Manfred Mohr

Hier alle Seminarinfos

Newsletter Abo

Heiler und Co.

Wunschprojekte

Bärbel Mohr > Online-Magazin > Fragen > Tipps von Leser zu Leser

Tipps von Leser zu Leser

Leserin bietet Bestellformular an

Ich habe meine erste eigene Homepage erstellt, die den Namen “Glückshomepage” trägt.
www.glueckshomepage.net
Auf dieser Seite habe ich auch einen Bestellservice eingerichtet. Ich habe eure Beiträge im Forum verfolgt und bemerkt, dass viele Leute nicht wissen, wie sie bestellen sollen und oft auch nicht so ganz daran glauben, dass es funktioniert. Mein Bestellservice ist einfach nur ein Formular und löst sich beim Senden auf (= einfach ein Link zur “gesendet” Seite).
Noch einen wunderschönen Tag
Virginia

Familienaufstellungen gegen Bestellflauten

Liebe Bärbel,
ich habe mit großer Aufmerksamkeit Dein Buch über den Kosmischen Bestellservice gelesen. Da ich Dir beim Lesen aus eigenen Erfahrungen und Einstellungen immer wieder zustimmen konnte, hat mir Dein Buch sehr gefallen, aber keine neuen Erkenntnisse gebracht. Also kann jeder das bekommen was er/sie will, wenn er/sie sich an Deine Anweisungen hält. Netter Gedanke und recht leicht auszuführen.
Sehr interessant fand ich dann allerdings Deinen Verweis auf die Familienaufstellungen. Da ich zu der Zeit bereits eine Aufstellung hinter mir hatte, konnte ich Dir wiederum zustimmen, das es eine tolle Sache ist. Somit war Dein Buch bis dahin eine runde Sache und mir war klar, das alles möglich ist, was man will, aber nicht unbedingt braucht.
Mittlerweile hab ich noch an einer zweiten Aufstellung teilnehmen dürfen und kurz nach dem Seminarwochende ist mir dann beim Joggen Dein Buch wieder eingefallen, und ich spürte obwohl ich mit den Aussagen im Buch immer noch übereinstimme, das etwas nicht ganz stimmig ist, weil doch nicht jeder das bekommen kann was er/sie will. Mir ist dann aufgefallen, wann der Bestellservice bei mir funktioniert hat und wann nicht. Ich denke jetzt, das man sich im Leben zwar alles wünschen bzw. bestellen kann, aber auch wenn eine persönliche Freiheit vorhanden ist (man braucht nicht das was man sich wünscht), diese Bestellung noch lange nicht erfüllt werden wird.
Die Ausführung der Bestellung wird meiner Meinung nach scheitern, wenn sie, gegen die “Verstrickung” in der Familie gerichtet ist. Da diese Verstrickung auf der Seelenebene stattfindet, kann es also sein, das Du in der Bewußtseinsebene eine völlige Freiheit fühlst, aber auf Unterbewußtseinsebene gegen diese Verstrickung bestellst.
Was mir jetzt am Herzen liegt, ist das man in solchen Büchern wie Du und Deine Mitautoren sie schreiben, irgendwie einen Hinweis auf solche Verstrickungen gibt, denn sonst ist man nach dem Lesen wieder völlig allein und enttäuscht, wenn die Wünsche nicht erfüllt werden. Da ich aus Erfahrung spreche, bzw. schreibe, weiß ich was es bedeutet, wenn man gegen seine Verstrickungen bestellt.
Wenn Du nun bis zu diesem Stückchen Text gekommen bist, danke ich Dir für Deine Aufmerksamkeit und die genommene Zeit und hoffe das ich Dir vielleicht eine Anregung geben konnte.
M.K. aus Hessen

Antwort von Bärbel:

Lieber M. K.,
vielen Dank für Deinen Brief. Du hast recht, es kann passieren, dass man unbewusst gegen das bestellt, was man bewusst bestellt hat. Das hört d auf, wenn man – wie auch immer – mit sich selbst ganzheitlich in Harmonie kommt.
Das Unbewusste wirkt meinem persönlichen Eindruck nach (kann ja falsch sein, es ist nur meine und damit nur eine Meinung), umso mehr, je weniger klar wir in unserem Gegenwartsbewusstsein präsent sind.

Vielleicht bestellst Du etwas und das Leben lenkt Deine Aufmerksamkeit dauernd auf Familienaufstellungen, dann kommst Du vermutlich genau dort weiter.

Oder dich spricht die Idee an, jeden Morgen über dem Satz “Ich liebe mich selbst bedingungslos” zu meditieren. Der löst alte Muster, die einem vollkommenes Glück irgendwie verbieten, auch auf. Wenn Dir allerdings langweilig ist bei dieser Meditation, dann kann es das nicht sein.

Meine Erfahrung ist, dass das Bearbeiten von alten Mustern nicht zwingend nötig ist, es ist nur eine Möglichkeit und in manchen Situationen vielleicht die naheliegendste.
Glücklich sein mit sich selbst im Hier und Jetzt macht es meiner Meinung nach unnötig.

Ein Beispiel, falls Du eins lesen magst:
Bis vor etwas über zehn Jahren war mein Leben gestopft voll von Menschen, die cholerisch waren und herumschrien. Jeder prophezeite mir, ich müsse eine Therapie machen, denn diesen Anziehungsmechanismus hätte ich mir durch meinen manisch-depressiven und häufig betrunkenen Vater zugezogen. Nur eine Therapie könne da helfen.
Eine Astrologin meinte noch dazu, auch das werde nichts werden, das Karma würde noch weiterlaufen und ich müsste mit diesen Menschen klarkommen.
Ich fing gerade in der Zeit mit Bestellen an und bestellte mir die Schreier einfach ab, ein für alle mal. Genau wie Du weiß ich innerlich genau, wann etwas sofort klappen wird und wann nicht. Bei dieser Bestellung hatte ich nicht den leisesten Ansatz eines Zweifels, ich bestand aus purer Klarheit und Zuversicht, dass ich jetzt einfach genug davon habe und fertig. Es war klar, dass es klappen würde.
Und genauso war es auch. Die Herumbrüller und Schreier verschwanden innerhalb weniger Wochen ALLE aus meinem Leben und ich habe seitdem keinen einzigen mehr getroffen, so als wären Choleriker ausgestorben.

Wobei mir gerade, jetzt beim Schreiben, einfällt, wahrscheinlich hat diese Bestellung auch deshalb so gut funktioniert, weil ich ein trotziger Typ bin und soviel Widerstand von außen hatte und alle mir sagten, ich müsse dies und das und jenes tun, sonst würde es nieee etwas werden. Der Trotz dagegen zu halten, hat mir genug Energie gegeben, um dieses Muster mit einer kleinen Bestellung vom Tisch zu fegen.
Also bedanke ich mich hiermit im Nachhinein bei allen, die mir damals gesagt haben, es sei unmöglich. Ohne es zu wissen, haben sie mir sehr damit geholfen, wenn auch anders, als sie es dachten.

Therapien, Bearbeiten von Mustern etc. sind nötig, wenn wir denken, sie sind nötig, oder wenn wir zu kraftlos sind, um aus der Gegenwart heraus glücklich zu sein und uns heute hier und jetzt zu leben. WENN wir das tun, sind alte Muster wirkungslos, die Sterne haben nur noch einen geringen Einfluss und so weiter.
Das ist zumindest meine Meinung. Und auch die von einigen meiner therapeutisch tätigen Freunde übrigens. Und das Menschen aus purem Trotzt das Unmögliche möglich machen, habe ich auch schon öfter erlebt. Was beweist, dass es möglich ist, auch OHNE große Arbeit :))))

Be happy now and it will work :o)

Viele liebe Grüße und viel Erfolg und ganzheitliche Freude,
auf welchen Wegen auch immer
Bärbel

Leserkommentar zu “Nutze die täglichen Wunder”: Je stärker der kollektive Glaube, desto größer die Wirkung

Hallo, liebe Bärbel Mohr,

zur Fragestellung (in Ihrem Buch “Nutze die tägliche Wunder”, auf Seite 45) fühle ich mich angesprochen. Der Wortlaut ist: “Je stärker der kollektive Glaube, desto größer die Wirkung . . . Oder so ähnlich?”
Auf den Punkt gebracht: Jedes Medikament (pharmazeutische Produkt) ist ein manifestierter Schwingungsträger, der durch Kollektiv- oder auch Einzelüberzeugung(en) entstanden ist.
Weiter: Die Schwingung jedes einzelnen Medikaments bietet auf materieller Ebene eine Frequenz (= beabsichtigte Information) an, die von den Ziel-Subatomen angenommen oder ignoriert wird. (Daneben scheint es, durch unklare Trennung der Frequenzen, noch unbeabsichtigte Informationen zu geben, sogenannte Nebenwirkungen “. . . fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker . . !”)
Diese Entscheidung wiederum ist ausschließlich dem Wohl und Wehe der “Mantelfunktion” unseres SELBST ausgeliefert. Sind wir innerlich von der Richtigkeit der Schwingungs-information überzeugt (mit anderen Worten: lässt sich die Schwingungsinformation in unser selbstentschiedenes Plansoll einbinden), treten die betroffenen Subatome mit der Information in Resonanz und die erwartete “Heilung” kann auf der materiellen Ebene stattfinden.
Aber, jetzt kommt’s: Diese Schwingungsebene ist meist so nieder, dass sie die gefühlsmäßige Ursprungsebene (Grund, Widerstand oder Blockade) nicht zur Informationsannahme (Resonanz) bringen kann, weil diese viel hochfrequenter (feinstofflich) gelagert ist und von dieser Warte aus durch entsprechende Einstellungen auf ihre Einhaltung überwacht.
Darum sind Medikamente meist nur vorrübergehend erfolgreich, sofern die Nebenwirkungen nicht griffen. Verwendet man Medikamente doch, so erfolgt nach einiger Zeit der Krankheitsrückschlag und bildet sich in der Regel noch hartnäckiger aus.
Zur “Mantelfunktion”: Die frequenzeinhaltende Mantelfunktion (auch Überzeugung genannt), schützt vor unbekannten Schwingungen oder der Übernahme ungeprüfter Informationen und wacht über den Werdegang der vormals getroffenen Entscheidung durch Frequenzwahrung (auch dann, wenn das ICH o. Ego andere Ziele verfolgen will).
Die Mantelfunktion hält einmal getroffene Entscheidungen so lange aufrecht (auf der eingestellten Schwingungsebene) bis diese, durch unsere freie Neu-Entscheidung entsprechend widerrufen wird. Dieser Vorgang ist übrigens jederzeit möglich und ist ein Bestandteil unseres Geburtsrechts!
Medikamente entstanden mit der Zeit aus dem menschlich nach außen gekehrten Verhalten. Dieses Verhalten entspricht im Kern der Frage: Wie wirke ich auf andere? In den vergangenen Jahrhunderten taten unsere Vorfahren alles um diese Wirkung immer wieder zu untermauern. Heute sind wir in der sogenannten Hochphase angelangt und merken die verheerende Wirkung unseres Verhaltens nicht mehr. Unser Verhalten sollte uns nach innen führen, dort muss die innere Stabilität immer wieder abgeglichen werden, bis sie zum Alltag gehört.
Permanent nach außen gekehrtes Verhalten untergräbt mit den zunehmenden Lebensjahren die innere Stabilität und lässt dann so die Krankheit (körperliche Schwachstelle = seelische Blockade) nach außen treten.
Medikamente, die ja allesamt nach außen gerichtet entstanden sind, können natürlich nie aus eigener Kraft das instabil gewordene Innere stabilisieren. Würden wir nicht fälschlicherweise an die beherrschende Funktion der Materie glauben, sondern würden der Allmacht (Ursprung aller Frequenzen) ihren gebührenden Teil zugestehen, dann könnten sich, durch Querdenken, endlich wirklich neue Innovationen manifestieren.
Es existieren natürlich auch hochschwingende subatomare Überzeugungen, die ursächlicher sind als sämtliche menschlich-materiellen Überzeugungen. Genau da anknüpfend habe ich in jahrelanger Entwicklungsarbeit ein Gerät kreiert, welches hochfrequente (feinstoffliche) aber doch individuell angepasste Energie, durch Transformation auf menschlich kranke Energie, übertragen kann.
Aus diesen Studien heraus stammen meine detaillierten Kenntnisse über die Wirkungsweise pharmazeutischer Produkte aber auch homöopathischer Medikamente. Allerdings trete ich mit meinem Wissen hier das erste Mal nach “außen”. In dieser Beziehung bin ich leider ein sehr introvertierter Mensch. Bei diesem Schritt fühle ich mich doch mehr von einer inneren Macht getrieben, als von mir gewollt, das bitte ich zu bedenken, wenn Sie diese Zeilen lesen.
Im übrigen, Ihr Buch gefällt mir sehr gut, es lässt sich durch die vielen Beispiele leicht lesen. Ich wünschte mir diesen leichten und offenen Stil für meine, mir noch bevorstehenden Wissensverbreitung. Ihnen wünsche ich noch viele erfolgreiche Buchveröffentlichungen und natürlich von ganzem Herzen alles was Sie sich wünschen.

Mit herzlichen Grüssen
Peter F. Javor

m4s0n501