Termine

• Jahresausbildung
• Wochenend-Seminare

• Vorträge

Termine Manfred Mohr

Hier alle Seminarinfos

Newsletter Abo

Heiler und Co.

Wunschprojekte

Bärbel Mohr > Online-Magazin > Gesundheitsartikel > Schalldämpfer für’s Bett

Schalldämpfer für’s Bett

Wer in der Innenstadt wohnt, hat unter Umständen nie einen ruhigen Schlaf. Auch wenn man es nicht bewusst wahrnimmt, wirken ständig feine Erschütterungen von U-Bahn, S-Bahn, Trambahn, Verkehr, Industrietätigkeiten und sonstigen Stadtaktivitäten auf den Menschen ein.

Vor 20 Jahren habe ich beispielsweise mal in München in der Ungererstraße im 5. Stock gewohnt. Wenn ich in der Badewanne lag und darin kurz untergetaucht bin, konnte ich es hören, wenn unter mir gerade eine U-Bahn durchfuhr. So etwas nimmt man normalerweise (außerhalb der Badewanne) nicht bewusst wahr, aber der Körper registriert es dennoch.

Andreas Petersen ist ein findiger Tüftler und hat “Schalldämpfer für’s Bett” erfunden. Dabei kommt unter jeden Fuß des Bettes eine Art Schalldämpfer, der diese feinen Vibrationen auffängt. Ich dachte zunächst, er übertreibt, als er mir diese Erfindung in Darmstadt vorführte. Aber sobald ich mich auf sein Schlafsofa setzte (das solche Füße hat), hatte ich schlagartig das Gefühl, auf dem Land und nicht in der Stadt zu sein.

Ich hätte von alleine niemals formulieren können, was den Unterschied ausmacht. Aber er hatte schon Recht: Es herrschte eine Art Ruhe und Stille, die aufhörte, sobald ich mich wieder auf den Zimmerboden stellte.

Und dass man ohne das ganze Schwingungsgemisch der Stadt besser und ruhiger schläft, glaube ich sofort.

Andreas hat selbst keine Zeit, um diese Füße serienmäßig herzustellen. Aber er war so freundlich, mir eine Lizenz mit genauer Beschreibung auszustellen, mit der Erlaubnis, diese hier zu veröffentlichen.

Wer immer sich solche Schalldämpfer-Füße für sein Bett bauen möchte, kann es gerne tun. Wer mehrere herstellen und verkaufen möchte, kann auch das tun.

In Fällen des Erfolgs bittet Andreas lediglich um eine kleine freiwillige Spende für sein Patent (ich würde denken, 10% des Wertes der Füße, aber auch weniger, falls das Material sehr teuer ist, Andreas selbst hat gar nichts vorgegeben, er verschenkt die Erfindung einfach und geht davon aus, dass der Kosmos schon für einen Rückfluß sorgen wird, wenn Menschen damit geholfen wird).

Andreas Petersen findet ihr auch unter “Heiler und Co” hier auf meiner Website.

Und hier ist die Beschreibung mit der Nachbau-Erlaubnis. Er hat die Erlaubnis mir gegeben, weiß aber, dass ich sie euch allen weitergebe.

Image